Hat es geschafft, von Twitter gesperrt zu werden: Jacob Wohl.

Foto: Reuters

In einem Jahr steht wieder sie US-Präsidentschaft zur Wahl. Während bei den Demokraten unter anderem Kamala Harris, Elizabeth Warren und Bernie Sanders schon ihren Hut in den Vorwahlring geworfen haben, plant auch das amtierende Staatsoberhaupt Donald Trump, sich der Wiederwahl zu stellen. Auch die Unterstützer der jeweiligen Kandidaten beginnen bereits mit der Mobilisierung. Allerdings nicht immer mit lauteren Mitteln.

Twitter, in der Regel eher lax im Umgang mit den eigenen Nutzern, hat nun den rechtsextremen Aktivisten Jacob Wohl von seinem Netzwerk verbannt. Begründet liegt dies allerdings weniger in dessen extremen Ansichten und Hassbotschaften, sondern in geplanter Wahlmanipulation.

Als Unterstützer von unabhängigem Kandidaten ausgegeben

Der 21-Jährige wurde wegen "mehrerer Verstöße" gegen die Richtlinien es Kurznachrichtendienstes gesperrt. Der Nachweis dürfte Twitter leicht gefallen sein, denn Wohl hatte sie angekündigt. Gegenüber USA Today erklärte er, dass er mit gefälschten Konten auf Twitter und Facebook zugunsten Trump Stimmung machen wolle.

NBC News sagte er, dass er das Konto "Women 4 Schultz" eingerichtet habe, unter dem er sich als Unterstützer des unabhängigen Präsidentschaftskandidaten und ehemaligen Starbucks-Chefs Howard Schultz ausgibt. Sein Ziel sei es, schwächere Kandidaten zu stärken, um den Demokraten wichtige Stimmen abzuluchsen.

Umtriebiger Manipulator

Wohl hat auch schon abseits dieser fragwürdigen Bemühungen für Ärger gesorgt. Mit erfundenen Vorwürfen hinsichtlich sexueller Übergriffe gegen Robert Mueller, der die Untersuchungen hinsichtlich russischer Wahlmanipulation 2016 und Verbindungen zu Trumps Umfeld leitet, brachte er sich in der Vergangenheit auch schon ins Visier des FBI.

Er steckt auch hinter der Kampagne gegen Kamala Harris, der er fälschlich unterstellte, aufgrund ausländischer Wurzeln gar nicht zur Präsidentschaftswahl antreten zu dürfen. (red, 27.02.2019)