Liverpool darf sich über fünf Tore und drei Punkte freuen.

Foto: AP Photo/Rui Vieira

Liverpool – Liverpool ist nach zwei 0:0 in Folge auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Die Reds deklassierten am Mittwochabend in der 28. Runde der Premier League Watford 5:0 und verteidigten damit die Tabellenführung vor Manchester City. Der einen Punkt dahinter liegende Verfolger setzte sich gegen West Ham United, dem Marko Arnautovic erkrankt fehlte, 1:0 durch.

Doppelter Doppelpack

Sadio Mane leitete Liverpools Sieg mit einem Doppelpack (9., 20.) ein. Auch Virgil van Dijk traf gegen den Achten, bei dem Sebastian Prödl weiter fehlte, doppelt (79., 82.). Dazwischen hatte Divock Origi auf 3:0 (66.) gestellt.

ManCity fixierte den vierten Ligasieg nacheinander mit einem Elfmeter von Sergio Agüero (59.). Der 30-Jährige traf zum 18. Mal in dieser Saison und sorgte für das nächste Erfolgserlebnis der Citizens nach dem Ligacup-Triumph gegen Chelsea am Sonntag.

Kepa nack Eklat auf Ersatzbank

Die sechstplatzierten Blues versetzten Tottenham einen Dämpfer, setzten sich im London-Derby gegen den Tabellendritten 2:0 durch. Die Tore erzielten Pedro (57.) und Kieran Trippier (84./Eigentor). Bei Chelsea blieb Willy Caballero ohne Gegentreffer. Kepa Arrizabalaga, der im Cup-Finale seine Auswechslung verweigert hatte, musste die Ersatzbank drücken.

Arsenal gab sich gegen Bournemouth keine Blöße, behielt dank Toren von Mesut Özil (4.), Henrich Mchitarjan (27.), Laurent Koscielny (47.), Pierre-Emerick Aubameyang (59.) und Alexandre Lacazette (78.) mit 5:1 die Oberhand und tankte Selbstvertrauen für das Derby gegen Tottenham. Manchester United gewann bei Crystal Palace 3:1. Romelu Lukaku traf doppelt (33., 52.), das dritte Tor steuerte Ashley Young (83.) bei.

Wichtiger Dreier für Southampton

Über einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf durfte sich Southampton freuen. Der Klub von Ralph Hasenhüttl gewann zu Hause gegen Fulham 2:0, Oriol Romeu (23.) und James Ward Prowse (41.) trafen. Southampton verbesserte sich damit auf Platz 17 und verließ die Abstiegsränge. (APA, 27.2.2019)