Deutsche-Post-Vorstand Ken Allen soll die Paketexpansion in Österreich angehalten haben.

Foto: reuters/Rattay

DHL, die Pakettochter der Deutschen Post, denkt über einen Rückzug aus Österreich nach, schreibt das "Manager Magazin". Ken Allen, als Vorstand bei der Deutschen Post seit kurzem für Paketversand an private Kunden zuständig, habe die Paketexpansion in Österreich angehalten. "Wahrscheinlich folgt bald der Rückzug", schreibt das Magazin.

Der Schritt wäre eine große Überraschung. DHL ist erst im September 2015 mit der Zustellung von Paketen in Österreich aktiv geworden, es entstanden Verteilzentren bei Graz und in Wien-Liesing.

Logistikzentrum in Arbeit

Im Oktober 2018 erfolgte der Spatenstich für ein Verteilzentrum in Enns. Bis 30. Juni 2019 sollten die 11.000 Quadratmeter große Logistikhalle und mehr als 1.000 Quadratmeter Bürofläche fertig werden und 150 Arbeitsplätze entstehen, hieß es damals. DHL errichtet auch am Flughafen Wien um zehn Millionen Euro ein Logistikzentrum, die Flughafenvorstände gehen davon aus, dass dort ab Mai 200 bis 300 Jobs entstehen werden.

Amazon als Grund?

DHL Paket ist mit 27 Prozent Marktanteil die Nummer zwei hinter der Post. Allerdings hat Amazon im Herbst 2018 begonnen, Pakete im Raum Wien selbst zuzustellen, und im Februar sein erstes Verteilzentrum eröffnet. Damit hat die Konkurrenz am heftig umkämpfen Markt zugenommen. Auch die österreichische Post sagte in Bezug auf Amazons Zustelldienst, man "merkt, dass sie da sind". (red, APA, 28.2.2019)