Windows Defender sei insgesamt ein brauchbares Programm, beim Schutz gibt es jedoch Mängel.

Foto: reuters

Microsofts Windows Defender schneidet bei Tests der Stiftung Warentest seit Jahren ziemlich gut ab. Meistens heißt es, dass es als kostenloses Tool ausreichend ist, um Nutzer zu schützen. Doch im heurigen Jahr bekommt das Antivirusprogramm in der Kategorie "Schutz", die mitunter eine der wichtigsten ist, bloß eine Note von 2,6, wie "Winfuture" berichtet. Die Stiftung hat 22 unterschiedliche Programme für Windows und neun für MacOS getestet.

Abzüge bei Phishing-Schutz

Empfohlen wird Microsofs Tool aber trotzdem. Insgesamt habe der Defender sich in den letzten Jahren verbessert, für den mäßigen Phishing-Schutz gibt es aber Abzüge. Positiv anzumerken sei, dass die Integration in das Betriebssystem gut gelinge, was nicht verwunderlich ist.

Sieger des Tests sind sind Bitdefenders Internet Security und sein kostenloses Angebot Antivirus Free Edition. Vor allem bei der Belastung des Prozessors gibt es bei allen Programmen Verbesserungspotential. Bei kostenlosen Angeboten waren die Tester von dem Avast Free Antivirus und AVG Free Antivirus überzeugt. Deutsche Angebote wie Avira und G Data erhielten bei ihrer Schutzfunktion nur ein "befriedigend" und sind somit schlechter als Microsofts Defender. (red, 1.3.2019)