Konrad Kogler steht vor einem beruflichen Wechsel.

Foto: AP / Ronald Zak

St. Pölten – Der niederösterreichische Landespolizeidirektor Konrad Kogler (54) legt die Uniform ab. Er wird Geschäftsführer der neuen Landesgesundheitsagentur. Das Büro von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bestätigte auf Anfrage einen Onlinebericht der "Kronen Zeitung" vom Dienstag.

Kogler war seit 1. September 2017 Landespolizeidirektor in Niederösterreich. Zuvor war er seit 2013 Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, unter anderem unter der damaligen Innenministerin Mikl-Leitner.

Stellvertreter als Favorit

Er soll schon demnächst Abschied aus dem Polizeidienst nehmen. Er werde "in den kommenden Wochen in die NÖ Landeskliniken-Holding wechseln, die ab 2020 zur Landesgesundheitsagentur wird", hieß es im Büro von Mikl-Leitner.

Ein Kandidat als neuer niederösterreichischer Landespolizeidirektor ist jedenfalls Franz Popp. Der 55-Jährige ist aktuell – ebenso wie Rudolf Slamanig – Stellvertreter Koglers. Er wurde bereits am 1. Juli 2002 Stellvertreter des (damaligen) Landesgendarmeriekommandanten und per 1. Juli 2005 Stellvertreter des Landespolizeikommandanten Niederösterreich. Ab 1. Februar 2012 war Popp "mit der Leitung des Landespolizeikommandos Niederösterreich betraut". Seit 1. September 2012 ist er Landespolizeidirektor-Stellvertreter. (APA, 5.3.2019)