Christina Hammock-Koch (links) und Anne McClain.
Foto: NASA und AP Photo/Dmitri Lovetsky

Washington – Es ist – bis auf die Ankündigung zum jetzigen Zeitpunkt – keine PR-Aktion zum Internationalen Frauentag am 8. März, sondern ergibt sich drei Wochen später aus dem Raumfahrer-Dienstturnus an Bord der ISS: Am 29. März wird erstmals in der Geschichte ein ausschließlich mit Astronautinnen besetzter Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation durchgeführt, erklärte die NASA.

Laut der US-Raumfahrtbehörde werden die beiden NASA-Astronautinnen Anne McClain und Christina Hammock-Koch am Stichtag die ISS für einen Reparatureinsatz verlassen. Welche Aufgaben dabei genau durchzuführen sein werden, wollte die Raumfahrtbehörde zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen. McClain befindet sich mit ihren Kollegen Oleg Kononenko und David Saint-Jacques bereits auf der ISS, Hammock-Koch soll Mitte März mit Nick Hague und Alexei Owtschinin dazukommen.

Frauen im Weltraum

Obwohl letztlich Business as usual, dürfte der Außeneinsatz einen kleinen Vermerk in den Annalen der Raumfahrtgeschichte bekommen. Die Meilensteine sind längst gesetzt: Als erste Frau überhaupt wurde Walentina Wladimirowna Tereschkowa 1963 von der Sowjetunion in den Weltraum geschickt, mit Sally Ride flog erst 20 Jahre später die erste Amerikanerin ins All.

Die erste Frau auf Außeneinsatz war 1984 Swetlana Jewgenjewna Sawizkaja, den Rekord hält bislang Peggy Whitson mit zehn Außeneinsätzen. (red, 7. 3. 2019)