Gsellig.

Foto: AP/Schrader

Der FC Bayern München hat am Samstag die Tabellenführung in der deutschen Fußball-Bundesliga übernommen. Der Titelverteidiger feierte einen 6:0-Heimsieg über den VfL Wolfsburg und liegt nun bei Punktegleichheit dank der um zwei Treffer besseren Tordifferenz vor Borussia Dortmund. Der BVB mühte sich vor eigenem Publikum zu einem 3:1 über den VfB Stuttgart.

Enttäuschend verlief der Spieltag für den Dritten RB Leipzig, der sich daheim gegen Augsburg mit einem 0:0 begnügen musste. Die Partie zwischen Freiburg und Hertha BSC endete mit einem 2:1 für die Gastgeber.

Ohne Alaba, aber ohne Probleme

In München hatten die Hausherren auch ohne den an einer Sehnenreizung laborierenden David Alaba mit Wolfsburg keine Probleme. Die Tore für den Rekordchampion bei der Generalprobe für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League am Mittwoch gegen Liverpool erzielten Serge Gnabry (34.), Robert Lewandowski (37., 85.), James Rodriguez (52.), Thomas Müller (76.) und Joshua Kimmich (82.).

Lewandowski erzielte seinen 196. und 197. Bundesliga-Treffer und ist damit erfolgreichster ausländischer Torschütze im deutschen Oberhaus. Der Pole, demnächst Gegner des ÖFB-Teams in der EM-Qualifikation, traf 123-mal für die Bayern und 74-mal für Dortmund.

Lewandowskis Ex-Club hatte deutlich härter zu kämpfen, um den Pflichtsieg gegen Stuttgart einzufahren. Das 1:0 für den BVB ging auf das Konto von Marco Reus, der in der 62. Minute einen Elfmeter verwandelte. Nach dem Ausgleich für die Schwaben durch Marc Kempf (71.) bescherten Paco Alcacer (84.) und Christian Pulisic (92.) den Dortmundern doch noch den verdienten Sieg.

Torlos

Kein Happy End gab es hingegen für die Leipziger, die daheim gegen Augsburg nicht über ein torloses Remis hinauskamen und damit neun Punkte hinter dem Führungsduo liegen. Bei den Gastgebern spielte Marcel Sabitzer durch, Konrad Laimer war bis zur 81. Minute im Einsatz, und Stefan Ilsanker saß auf der Bank. Bei Augsburg spielte das ÖFB-Trio Michael Gregoritsch, Kevin Danso und Georg Teigl durch.

Freiburg entfernte sich dank des 2:1 vor eigenem Publikum über Hertha noch weiter von den Abstiegsrängen, allerdings musste Innenverteidiger Philipp Lienhart zur Pause mit Verdacht auf Gehirnerschütterung in der Kabine bleiben. Bei den Berlinern fehlte Valentino Lazaro wegen Knieproblemen.

Gladbach kann's noch

Borussia Mönchengladbach ist schließlich im Abendspiel auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Nach vier Partien ohne Erfolg setzte sich die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking beim FSV Mainz 05 mit 1:0 durch und zog mit 46 Zählern nach Punkten mit dem Dritten RB Leipzig gleich. Zum Matchwinner avancierte Nico Elvedi mit seinem Tor in der 63. Minute.

Bei den in der Tabelle auf Rang 13 liegenden Hausherren wurde Karim Onisiwo in der 71. Minute eingetauscht, Phillipp Mwene stand verletzungsbedingt nicht im Kader. (APA, 9.3.2019)