Erster Gratulant: Nolan Patrick.

Foto: AP Photo/Matt Slocum

Philadelphia (Pennsylvania)/Chicago – Eishockey-Profi Michael Raffl ist in seinem 400. Spiel im Grunddurchgang der National Hockey League (NHL) zum Matchwinner avanciert. Der 30-jährige Kärntner erzielte am Montagabend beim 3:2-Heimsieg seiner Philadelphia Flyers über die Ottawa Senators im Mitteldrittel zunächst den Treffer zum 2:1 (27.) und leistete kurz vor der zweiten Drittelpause die Vorarbeit zum 3:1 durch Scott Laughton (40.).

Nach dem sechsten Sieg in den jüngsten acht Spielen (inklusive einer Overtime-Niederlage) liegt Philadelphia nur noch drei Zähler hinter einem Play-off-Platz. "Das ist gut zu wissen, doch unser Fokus liegt immer nur auf dem nächsten Spiel. Am Ende werden wir ja sehen, was dann rauskommt", meinte Raffl nach dem Match, in dem er 15:03 Minuten zum Einsatz gekommen war. Gleichzeitig gab er aber zu, dass es derzeit prächtig laufe: "Wir sind eine Gruppe mit Selbstvertrauen und schaffen es damit, Spiele zu gewinnen."

Deutlich schlechter lief es für den zweiten Villacher in der NHL. Michael Grabner kassierte mit den Arizona Coyotes ein 1:7-Auswärtsdebakel bei den Chicago Blackhawks und verzeichnete in 12:16 Minuten Einsatzzeit nicht einmal einen Torschuss, nachdem der 31-Jährige noch am Samstag mit zwei Treffern der Matchwinner beim 4:2-Heimsieg gegen die Los Angeles Kings gewesen war.

Tampa Bay Lightning machte indes mit einem klaren 6:2-Sieg in Toronto den nächsten Schritt Richtung Grunddurchgangs-Gewinn. Das Team aus Florida hält damit nach 70 Spielen bereits bei 110 Punkten, eine solche Ausbeute war erst drei anderen Mannschaften zuvor in der besten Eishockey-Liga der Welt gelungen. (APA, 12.3.2019)

Dienstag-Ergebnisse der NHL:
Philadelphia Flyers – Ottawa Senators 3:2
Chicago Blackhawks – Arizona Coyotes (mit Grabner) 7:1
Toronto Maple Leafs – Tampa Bay Lightning 2:6
New York Islanders – Columbus Blue Jackets 2:0
Minnesota Wild – San Jose Sharks 0:3
Colorado Avalanche – Carolina Hurricanes 0:3
Edmonton Oilers – New York Rangers 3:2 n.V.