Der Ansturm ist groß, die Natur leidet darunter

Foto: dpa/Peter Steffen

Die Instagram-Community ist los: Diesmal auf malerischen Mohnfeldern, die sich offenbar besonders geeignet für so manchen Schnappschuss zeigen.

Blumenmeer nicht mehr zu sehen

Ganz so schön sehen die Felder angesichts des großen Ansturms aber nicht mehr aus. Im Gegenteil: Statt dem Blumenmeer sind in Kalifornien vielerorts platt getrampelte Wiesen zu sehen. Wegen guten klimatischen Bedingungen wuchsen die Blüten dort nämlich besonders gut.

50.000 Besucher

Nahe der Stadt Lake Elsinore in Kalifornien, musste man nun tatkräftig einschreiten. Denn alleine dieses Wochenende strömten mehr als 50.000 Besucher zu den schönen Blumenwiesen.

Tausende Menschen ließen es sich nicht nehmen, die Blumenfelder zu bewundern.
Foto: AP/Gregory Bull

Die Überbleibsel des Besucherstroms erweisen sich jedoch als desaströs: Viele der Blumen wurden beim Versuch des perfekten Fotos dem Erdboden gleichgemacht, Müll unachtsam oder gar nicht entsorgt und Autos illegal abgestellt. Am Sonntag musste sogar der Zugang zum besonders beliebten Walker Canyon gesperrt werden.

Genügend Schnappschüsse

Die Instagram-Community ließ sich trotzdem nicht stoppen, tausende der idyllischen Aufnahmen fanden den Weg ins Netz:

Auch Vierbeiner zeigten sich begeistert von der Blütenpracht:

(red., 20.03.2019)