Sprach über Krankheit: Emilia Clarke.

Foto: APA / AFP / Mark Ralston

Bei Interview Morphin: Emilia Clarke.

Foto: AP / Macall B Polay

Los Angeles – Kurz vor dem Beginn der letzten Staffel der Hitserie "Game of Thrones" hat die Schauspielerin Emilia Clarke in einem Essay für die Zeitschrift "New Yorker" überraschend gesundheitliche Probleme öffentlich gemacht. Die heute 32-Jährige, die in der Serie eine der Hauptfiguren, Daenerys Targaryen, verkörpert spricht darin unter anderem über zwei Gehirnaneurysmen, die sie im Alter von 24 und und 26 erlitten habe. Gehirnaneurysmen sind Aussackungen von Blutgefäßen im Gehirn, die unbehandelt zu Schlaganfällen oder Gehirnblutungen führen können.

Im Fall Clarkes gab es eine rechtzeitige Behandlung: Die nötigen Operationen am Gehirn hätten sie allerdings vorübergehend im Zustand der Aphasie zurückgelassen, einer meist nach gesundheitlichen Problemen im Gehirn auftretenden Form der Sprachstörung. Die Probleme hätten sich erst langsam wieder gelegt, während der zweiten Staffel der Serie habe sie vor Interviews manchmal das stark abhängig machende Morphin als Beruhigungsmittel genommen, um des Stresses Herr werden zu können.

Erst nach einer zweiten Operation zwei Jahre später sie die Situation wieder wirklich besser geworden. Clarke bezeichnet sich in dem Essay nun als "völlig gesund". Um anderen in ihrer Situation zu helfen, hat die heute 32-Jährige eine wohltätige Organisation mit dem Namen Sam You gegründet. (red, 22.3.2019)