Chisinau: Ein Eindringling, Sicherheitskräfte und einer von vier Torschützen für Frankreich: Kylian Mbappe.

Foto: REUTERS/Valentyn Ogirenko

Mit legalen Mitteln kaum aufzuhalten: Raheem Sterling.

Foto: REUTERS/Hannah McKay

Chisinau/London/Lissabon – Weltmeister Frankreich und der WM-Halbfinalist England gaben sich keine Blöße, Europameister Portugal half dagegen auch das Comeback von Superstar Cristiano Ronaldo nicht: Während die Equipe Tricolore mit einem 4:1 (3:0) in Moldau und die Three Lions mit einem 5:0 (2:0) in London gegen Tschechien zum Auftakt der EM-Qualifikation klare Siege feierten und ihre Favoritenrollen untermauerten, kam der Titelverteidiger nicht über ein 0:0 gegen die Ukraine hinaus.

Für den Weltmeisters trafen Antoine Griezman (24.), Raphael Varane (27.) sowie Olivier Giroud (36.) und Kylian Mbappe (87.). Vladimir Ambros war für die Gastgeber (89.) erfolgreich. Frankreich trat beim krassen Außenseiter mit neun Kickern aus der WM-Finalelf an. Nicht darunter war Kingsley Coman, dessen Comeback wegen Rückenschmerzen beim Aufwärmen ins Wasser fiel. Am Montag trifft der Tabellenführer in Gruppe H auf Island. Der EM-Viertelfinalist 2016 mühte sich in Andorra zu einem 2:0 (1:0) und liegt gleichauf mit der Türkei, die in Albanien ebenfalls mit 2:0 (1:0) gewann.

Keine Tore gab es dagegen für Portugal in Lissabon – trotz der Rückkehr von "CR7". Ronaldo, der erstmals seit dem Aus im WM-Achtelfinale wieder für die Elf von Trainer Fernando Santos auflief, scheiterte bei seiner besten Chance an Ukraines Goalie Andrej Pjatow (23.). Der Gästekapitän zeigte in der zweiten Hälfte gegen Andre Silva (57.) eine weitere starke Parade und rettete der Ukraine so einen etwas glücklichen Punkt.

Treffsicherer als Ronaldo zeigte sich gegen Tschechien der überragende Raheem Sterling. Der Stürmer von Manchester City traf gleich dreimal (24., 62., 68.), zudem war WM-Torschützenkönig Harry Kane (45.+2) erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte Tschechiens Innenverteidiger Tomas Kalas (84.) mit einem Eigentor. England ist damit seit mittlerweile knapp zehn Jahren in Qualifikationsspielen unbesiegt. Die letzte Niederlage in einer EM-oder WM-Ausscheidung kassierte man im Oktober 2009 gegen die Ukraine.

In Englands Gruppe A trennten sich zudem Bulgarien und Montenegro 1:1 (0:0). In der Gruppe B mit Portugal ist zunächst Luxemburg durch ein 2:1 (1:1) gegen Litauen Spitzenreiter. Die Führung durch Fedor Cernych (14.) drehten Leandro Barreiro Martins (45.) und Gerson Rodrigues (55.).

Die beiden bestplatzierten Teams jeder der zehn Gruppen qualifizieren sich direkt für die paneuropäische EM 2020. (sid, APA, red, 22.3.2019)

Ergebnisse Qualifikation für EURO 2020:

Gruppe A – 1. Runde:

Bulgarien – Montenegro 1:1 (0:0)
Tore: Nedelew (82./Elfer) bzw. Mugosa (50.)

England – Tschechien 5:0 (2:0)
Tore: Sterling (24., 62., 68.), Kane (45.+2/Elfer), Kalas (84./Eigentor)

Gruppe B – 1. Runde:

Portugal – Ukraine 0:0

Luxemburg – Litauen 2:1 (1:1)
Tore: Martins (45.), Rodrigues (55.) bzw. Cernych (14.)

Gruppe H – 1. Runde:

Moldau – Frankreich 1:4 (0:3)
Tore: Ambros (89.) bzw. Griezmann (24.), Varane (27.), Giroud (36.), Mbappe (87.)

Andorra – Island 0:2 (0:1)
Tore: Bjarnason (22.), Kjartansson (80.)

Albanien – Türkei 0:2 (0:1)
Tore: Yilmaz (21.), Calhanoglu (55.)