Der Nachrichtenagentur Reuters liegt ein Papier vor, demnach forderte Trump von Kim neben der Auslieferung der Waffen und Waffenteile auch einen vollständigen Abbau jeglicher nuklearer Infrastruktur, Zugang von US-Inspektoren sowie die Versetzung aller am Atomprogramm beteiligten Wissenschafter in zivile Projekte.

Foto: Reuters/Leah Mills

Washington – Einem Insider zufolge soll US-Präsident Donald Trump beim Gipfel vor vier Wochen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un aufgefordert haben, alle Atomwaffen an die USA zu übergeben.

Demnach überreichte er Kim am 28. Februar ein entsprechendes Dokument. In dem Papier, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, wird unter anderem neben der Auslieferung der Waffen und Waffenteile auch ein vollständiger Abbau jeglicher nuklearer Infrastruktur, Zugang von US-Inspektoren sowie die Versetzung aller am Atomprogramm beteiligten Wissenschafter in zivile Projekte gefordert. Es sei das erste Mal gewesen, dass Trump gegenüber Kim deutlich gemacht habe, was er unter Denuklearisierung verstehe, sagte der Insider.

Keine Stellungnahme aus dem Weißen Haus

Das US-Präsidialamt reagierte zunächst nicht auf die Bitte nach einer Stellungnahme. Das Außenministerium in Washington lehnte eine Äußerung zu einem als vertraulich eingestuften Dokument ab. Der Gipfel wurde am 28. Februar ergebnislos abgebrochen, ein Mittagessen der beiden Staatschefs wurde abgesagt. Ein weiteres Treffen wurde nicht vereinbart. Auch Hintergründe wurden nicht genannt. Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hatte im Anschluss an den Gipfel in Fernsehinterviews über das Dokument gesprochen, jedoch keine Details genannt.

Bolton gilt seit langem als Vertreter eines harten Kurses gegenüber Nordkorea und Befürworter eines "Libyen-Modell" zur Denuklearisierung. Sieben Jahre später beteiligten sich die USA an einer NATO-Mission in dem nordafrikanischen Land, die zum Sturz der Regierung von Muammar Gaddafi führte. Nordkorea lehnt ein Libyen-Modell ab, Vertreter des Landes verwiesen auf das "schreckliche Schicksal" Gaddafis. Die Regierung in Pjöngjang hat sich wiederholt gegen eine einseitige Abrüstung ausgesprochen und führt an, das Waffenprogramm sei zur Verteidigung des Landes nötig. (APA, Reuters, 30.3.2019)