Foto: imago images / Rene Traut

Wien – In der Nacht auf morgen, Sonntag, werden die Uhren in Europa um 02.00 Uhr eine Stunde vor auf Sommerzeit gedreht. Diese Zeitumstellung Ende März samt Mini-Jetlag für Mensch und Tier wird wahrscheinlich zum drittletzten Mal durchgeführt. Das Europaparlament stimmte diese Woche für eine Abschaffung nach 2021. Die Mitgliedstaaten sollen entscheiden, ob sie dauerhaft Sommer- oder Normalzeit wollen.

EU-Länder, die beschließen, ihre Sommerzeit dauerhaft beizubehalten, sollen die Uhren im März 2021 zum letzten Mal umstellen. Staaten, die die Normalzeit bevorzugen, können die Uhren im Oktober 2021 letztmalig zurückdrehen. Einen Fleckerlteppich verschiedener Zeitzonen will die EU aber vermeiden. Die österreichische Bundesregierung sprach sich für eine permanente Sommerzeit aus.

Umfrage: Lieblingsvariante Sommerzeit

"Auf EU-Ebene wird diskutiert, nicht mehr zwischen Sommer- und Winterzeit zu wechseln. Welche Regelung wäre Ihnen am liebsten?" Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut Unique research im Auftrag des Profil. Die Antwort fällt deutlich aus: Nur 17 Prozent der 500 Befragten wollen den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit beibehalten. 47 Prozent würden die Sommerzeit für das ganze Jahr vorziehen. 27 Prozent plädieren für ganzjährige Winterzeit – der Rest machte keine Angabe. (APA, red, 30.3.2019)