Die Capitals mussten gegen Carolina Überstunden machen.

Foto: AP Photo/Nick Wass

Washington – Die Washington Capitals haben am Samstag in den Play-offs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga (NHL) auch das zweite Match gegen die Carolina Hurricanes gewonnen. Der Stanley-Cup-Titelverteidiger musste allerdings in die Overtime, wo Verteidiger Brooks Orpik mit dem 4:3 in der Verlängerung für die Erlösung sorgte. Die Caps müssen in den nächsten zwei Spielen nun nach North Carolina.

Im zweiten Spiel der Eastern Conference feierten die Boston Bruins einen 4:1-Heimsieg über die Toronto Maple Leafs und glichen damit in der Serie aus. Im Westen gelang den Nashville Predators in der Verlängerung ein 2:1-Erfolg über die Dallas Stars und somit ebenso der Ausgleich in der "best of seven"-Serie zum 1:1.

Die einzige Heim-Niederlage kassierten in den Samstag-Spielen die Calgary Flames mit einem 2:3 gegen Colorado Avalanche. Nathan MacKinnon war der Held der Gäste, der den entscheidenden Treffer ebenfalls in der Verlängerung erzielte und die Serie damit ebenfalls auf 1:1 ausglich. (APA, 14.4.2019)

NHL-Play-off – Achtelfinal-Ergebnisse vom Samstag ("best of seven"):

Eastern Conference: Washington Capitals (Titelverteidiger) – Carolina Hurricanes 4:3 n.V. Stand 2:0. Boston Bruins – Toronto Maple Leafs 4:1. Stand 1:1.

Western Conference: Nashville Predators – Dallas Stars (6.) 2:1 n.V. Stand 1:1. Calgary Flames – Colorado Avalanche 2:3 n.V. Stand 1:1.