Immer mehr Menschen überleben den Krebs.

Foto: AP/gerry broome

Die schlechte Nachricht zuerst: Immer mehr Menschen sterben an Krebs. 1990 waren es noch 5,7 Millionen, 2016 waren es 8,9 Millionen. Das hat aber vor allem damit zu tun, dass auf der Erde immer mehr und immer ältere Menschen leben, die eher an Krebs erkranken als junge Menschen.

Die Überlebensraten sind hingegen gestiegen. Denn bereinigt man die Zahl um den Bevölkerungszuwachs und das gestiegene Durchschnittsalter, sind die Sterblichkeitsraten von 1990 bis 2016 um 17 Prozent zurückgegangen. Das zeigen Daten des Global Burden of Disease Collaborative Network.

(red, 25.4.2019)