Ob für Tierwohl, Arme oder Naturschutz: jeder zehnte Spendeneuro kommt aus Nachlässen.

Foto: APA/dpa/Kay Nietfeld

Wien – Die Österreicher haben gemeinnützige Organisationen 2018 mit 63 Millionen Euro in Form von Testamentsspenden unterstützt. Das berichtete der Fundraising-Verband Österreich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien. "Jeder zehnte Spendeneuro wird mittlerweile über Testamente gespendet", sagte Geschäftsführer Günther Lutschinger. Als symbolischer Dank wurden Vergissmeinnicht-Blumen gepflanzt.

Rund 14 Prozent der Menschen hierzulande können sich laut einer Umfrage des Market-Instituts vorstellen, gemeinnützige Organisationen im Nachlass zu berücksichtigen. Im Jahr 2012 waren es vergleichsweise erst acht Prozent.

Letzter guter Wille

Wichtigster Beweggrund für eine Testamentsspende sei der "gute Wille" sowie die Möglichkeit, sich über das Leben hinaus für eine wichtige Sache einzusetzen. Durchschnittlich bedenken Testamentsspender zwischen drei und sieben Organisationen, haben einen religiösen Hintergrund, sind tendenziell alleinstehend und vermachen großteils Vermögen zwischen 50.000 und 100.000 Euro. (APA, 24.4.2019)