Erstmals zusammengetroffen: Kim und Putin.

Foto: AP

Wladiwostok – Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un haben am Donnerstag über Schritte zur Verbesserung der Lage auf der Koreanischen Halbinsel beraten. Sie bezeichneten ihr erstes langes Vieraugengespräch als "substanziell".

Es sei auch um die Situation auf der Koreanischen Halbinsel gegangen, die zu den größten internationalen Problemen gehöre, sagte Kim. Putin erklärte, beide Seiten hätten auch darüber gesprochen, wie die Lage verbessert werden könne. Die beiden äußerten sich nach einem mehr als einstündigen Gespräch, wie das russische Fernsehen zeigte. Details wurden nicht bekannt.

Es geht bei dem Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin um Symbolisches – ein Zeichen des Zusammenhalts an die Welt.
ORF

Kim erklärte, er sei nach Russland gereist, um mit Putin intensiv zu beraten, wie die Stabilität der Region strategisch vorangebracht werden könne. "Wir konnten über die Geschichte unserer Beziehungen und über das Heute sowie die Entwicklung des bilateralen Verhältnisses sprechen", sagte Putin. Im Voraus hatten er und Kim erklärt, auch über das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm zu sprechen. Mit dem Treffen demonstrieren die beiden, dass die USA nicht die einzige Macht sind, um eine atomare Abrüstung Nordkoreas auf die Tagesordnung zu setzen.

Russland ist als Nachbarland Nordkoreas an einer atomaren Abrüstung dort interessiert. Moskau setzt sich dafür ein, dass für Schritte bei der atomaren Abrüstung die Sanktionen gegen Pjöngjang gelockert werden.

Mehrstündige Verhandlungen

Im Anschluss an das Gespräch begannen die Delegationen beider Länder mehrstündige Verhandlungen. Nach russischen Angaben war aber zunächst nicht geplant, dass Vereinbarungen unterzeichnet werden. Auch eine gemeinsame Gipfelerklärung war demnach nicht vorgesehen. An den Gesprächen nahm auch der russische Außenminister Sergej Lawrow teil.

Es ist das erste Mal, dass Putin und Kim zu einem Gipfeltreffen zusammengekommen sind. Die Begegnung findet zwei Monate nach dem zweiten Treffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump statt. Dieses Gespräch in Hanoi im Februar war ohne greifbares Ergebnis abgebrochen worden. Die USA fordern eine atomare Abrüstung und einen Stopp des Raketenprogramms des mit Sanktionen belegten Landes. Nordkorea will eine Lockerung der Strafmaßnahmen.

Drittes Treffen mit Trump?

Kim ist seit 2011 an der Macht. Er hat mit mehreren Raketen- und Atomtests für erhebliche Unsicherheit in der Region gesorgt. Nach einem heftigen verbalen Schlagabtausch zwischen Kim und Trump kam es im Juni 2018 in Singapur zur ersten Begegnung zwischen einem US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber. Kim und Trump verabredeten Schritte zur Entnuklearisierung der Koreanischen Halbinsel. Bedeutende Fortschritte gab es dabei aber nicht.

Mitte April zeigte sich Kim zwar offen für ein drittes Treffen mit Trump, stellte aber die Bedingung, dass die USA mit der richtigen Einstellung teilnähmen. Er werde bis Jahresende warten, ob die USA zu einem Kurswechsel und mehr Flexibilität bereit seien. Zugleich warnte Kim vor neuen Spannungen. Nach dem Abbruch des Hanoier Gipfels im Februar stelle sich ihm die Frage, ob Nordkoreas Entgegenkommen und Dialogbereitschaft weiterhin die richtige Strategie seien. (APA, 25.4.2019)