Porsche präsentierte auf der New York Auto Show das Serienmodell des 911 Speedster. Der auf 1948 (Porsche-Gründungsjahr) Einheiten limitierte Neoklassiker, dessen Marktstart gegen Jahresende erfolgt, trägt einen 4,0-Liter-6-Zylinder-Boxer mit 510 PS im Heck. Der Sauger stammt vom GT3 und werkt erstmals mit Otto-Partikelfilter, geschaltet wird per manuellem Sechsganggetriebe. Außerdem ist der Speedster sozusagen ein Restflackern der ansonsten ausgelaufenen Generation 991, die heuer vom 992 abgelöst wurde respektive wird.

Foto: AP

Sonder-Qashqai

Nissan legt ein Sondermodell des Qashqai namens "N-Way" auf. Erhältlich sind je zwei Diesel (115, 150 PS) und Benziner (140, 160 PS), der Preisvorteil liegt laut Hersteller bei 1140 €.

Foto: Nissan

Zur Freude der Amis und Chinesen

Als hätten sie sich zeitlich abgesprochen: Kaum steigt BMW mit dem X7 ins Segment der Lulatsch-Luxus-SUVs ein, schon bringt Mercedes dessen dritte Generation. Der GLS ist quasi die S-Klasse im Jagdsitzformat, er ist noch einmal um knapp acht Zentimeter auf 5,21 m Länge gewachsen und zieht technisch alle Register. Neben der Sieben-Sitz-Konfiguration gibt es erstmals auch einen Sechssitzer mit zwei Komforteinzelsitzen in Reihe zwei. Weltpremiere feierte der GLS soeben auf der New York Auto Show, Marktstart ist gegen Jahresende. (red. 1.5.2019)

Foto: Daimler