Schweizergardisten wachsen nicht auf Bäumen, die kleinste Armee der Welt hat ein Nachwuchsproblem.

Foto: APA/AFP/Pinto

Papst Franziskus hat die Aufstockung seiner Truppe um mehr als 20 Prozent verfügt, was die anteilsmäßig größte Steigerung von Rüstungsausgaben weltweit sein dürfte. Mit nur 23 Rekruten wird eine aktive Außenpolitik trotzdem kein Thema sein.

Foto: Reuters

Vatikanstadt/Bern – Der Schweizergarde des Papstes geht der Nachwuchs aus. Vor zwei Jahren präsentierten sich noch 40 Rekruten zur Vereidigung, im vergangenen Jahr 32 und an diesem Montag nur noch 23. Die gute Konjunktur in der Schweiz mache die Mission für junge Männer weniger attraktiv, sagte Ruth Metzler-Arnold, Präsidentin der Stiftung der Päpstlichen Schweizergarde, am Montag.

Die Garde ist die kleinste Armee der Welt. Papst Franziskus hat vor einem Jahr den Ausbau von 110 auf 135 Gardisten verfügt. Sie sind für die Sicherheit des Papstes im Vatikan verantwortlich. Die Gardisten exerzieren in der traditionellen Galauniform in leuchtendem Blau, Rot und Gelb. Sie tragen einen Helm mit roter Feder und eine lange Hellebarde mit axtförmiger Klinge und sind damit eines der beliebtesten Fotomotive für Touristen in Rom.

Visitenkarte

Bewerber müssen mindestens 1,74 Meter groß sein, ledig und katholisch. Sie müssen sich für mindestens gut zwei Jahre verpflichten. "Es ist offensichtlich, dass ein Schweizergardist mit seinem Auftritt eine Visitenkarte für den Heiligen Vater darstellt", heißt es auf der Internetseite der Garde. Die Garde dient seit 1506.

Um mehr Rekruten zu gewinnen, hat Franziskus die strengen Vorschriften bereits gelockert. "Eine ganz entscheidende Maßnahme des Papstes war vor drei Jahren, Gardisten nach fünf Dienstjahren unabhängig vom militärischen Grad die Heirat zu erlauben", sagte Metzler-Arnold. Vorher durften nur Offiziere, Wachtmeister und Korporale heiraten, und das erst nach zehn Dienstjahren. Zudem soll die Kaserne umgebaut werden, damit Gardisten Einzelzimmer bekommen. (APA, 6.5.2019)