Ist es für Sie schon genug mit dem Sternenkrieg, oder gehen noch ein paar Sequels?

Foto: Lucasfilm via AP

Es geht wieder ins All: Drei weitere "Star Wars"-Sequels wurden angekündigt, die zwischen 2022 und 2026 in die Kinos kommen sollen. Eine Nachricht, die im STANDARD-Forum nicht auf ungeteilte Begeisterung stößt:

Es waren in den letzten Jahren tatsächlich viele Filme, die eine Originalgeschichte fortschreiben, ihr eine Vorgeschichte voranstellen oder die Geschichte mit neuer Besetzung gleich noch einmal drehen: beispielsweise die Fortsetzung des Sechziger-Jahre-Klassikers "Mary Poppins Returns", das "Tomb Raider"-Remake oder erst vor wenigen Monaten die bereits vierte Version von "A Star Is Born". Und es folgen in nächster Zeit zahlreiche nach: Das erste von drei weiteren "Avatar"-Sequels, "Charlie's Angels", die bald in neuer Besetzung kämpfen, und auch der gute alte "Terminator" darf demnächst wieder sagen, dass er zurückkehrt. Dieser User sieht diese Entwicklung skeptisch, dem Publikum werde in letzter Zeit wenig Originelles geboten:

Nehmen Sequels und Prequels überhand?

Welche waren unnötig, welche wurden den Erwartungen gerecht? Zu welchen Filmen, die noch keine haben, wünschen Sie sich Sequel, Prequel oder Remake, und warum? Ist es Ihnen insgesamt schon zu viel mit den Sequels und Prequels? Teilen Sie Ihre Best- und Worst-of-Liste im Forum! (aan, 13.5.2019)