"Game of Thrones"-Star "Bronn" ist Influencer für vegane Kryptowährung

Der Darsteller Jerome Flynn macht sich als Influencer zudem für Tierschutzorganisationen und Krebshilfe stark

11 Postings

Flynns Aktivitäten im realen Leben reflektieren so gar nicht den opportunistischen Charakter von "Bronn of the Blackwater".

Foto: HBO

In "Game of Thrones" kennt man ihn als den kämpferisch talentierten, ethisch aber eher flexibel angelegten Söldner "Bronn of the Blackwater". Seine Loyalitäten liegen üblicherweise bei der größten Geldbörse oder den besten Aussichten auf Macht und Ruhm.

Im realen Leben ist der britische Schauspieler Jerome Flynn allerdings deutlich prinzipientreuer. Was viele nicht wissen: Er macht sich als Influencer für vegetarische und vegane Lebensweise und Tierschutz stark.

Protest gegen Schweinefarm

Nach eigenen Angaben lebt Flynn seit 35 Jahren vegetarisch. Als Tierrechtsaktivist gehört er zu den wichtigsten Förderern der Vegetarian Society in Großbritannien, bei der auch Paul und Stella McCartney Mitglied sind. Vor kurzem demonstrierte er zudem in Nordirland gegen die Eröffnung großer Schweinefarmen, die laut der Organisation "Farms Not Factories" Familienbetriebe ersetzen sollen.

Dieser Inhalt steht Ihnen auf DER STANDARD zur Verfügung.

Ein Coin für vegane Produkte

Ende 2018 trat er im Rahmen seiner persönlichen Mission dem israelischen Start-up Vegan Nation bei. Dieses spezialisiert sich auf veganen Lebensstil und ethische Nahrungserzeugung. Er ist für das Unternehmen als Influencer tätig und berät es auch bei ihrem Projekt zur Etablierung einer Kryptowährung. Der "Vegan Coin" (VCN) soll zu einem wichtigen Bezahlmittel der veganen Community werden und Einsatz für den Handel ethisch hergestellter Produkte werden.

Derzeit läuft der Vorverkauf für den Vegan Coin, bevor dieser in den regulären Handel startet. Veräußert wird er von einem Kurs von rund 0,5 US-Dollar je Coin. Zehn Prozent der Einnahmen sollen an die Miner gehen, die helfen, Transaktionen zu validieren. Das Konzept hinter dem Coin hat man in einem "Green Paper" (PDF) ausführlicher beschrieben.

Dieser Inhalt steht Ihnen auf DER STANDARD zur Verfügung.

Nicht unriskant

Vegan Nation werde veganen Lifestyle " einfacher, wirtschaftlicher und besser für die Erde und unsere Seelen" machen, so Flynn in einem Statement an Coindesk. Das Digitalgeld werde es vielen Menschen "ermöglichen, Veganer zu werden und damit dazu beizutragen, unseren ökologischen Fußbadruck zu reduzieren."

Ganz risikofrei ist diese Unternehmung für den "Master of Vegan Coin" freilich nicht. In der Vergangenheit haben mehrere Promis bereits Bruchlandung mit Krypto-Projekten erlitten. Die Finanzbehörde SEC verhängte etwa Strafen gegen DJ Khaled und den Boxer Floyd Mayweather, die Werbung für eine Firma namens Centratech gemacht hatten, deren Gründer mittlerweile wegen Betrugs vor Gericht stehen.

Influencer ohne Instagram und Youtube

Abseits von Vegan Nation und der Vegetarian Society engagiert sich Flynn auch noch für eine Reihe weiterer Organisationen. Vor einigen Wochen sammelte er etwa mit einem Gewinnspiel Geld für den Schutz von Walen und Delfinen. Wer eine Spende an das Projekt Whale and Dolphin Conservation leistete, konnte eine Reise nach Island gewinnen, ums sich gemeinsam mit ihm Schauplätze aus "Game of Thrones" anzusehen, die in der Serie jenseits der großen Mauer liegen. Abseits von Tierschutz fördert Flynn zudem auch "Yes to Life", eine Organisation die krebskranken Menschen bei der Bekämpfung ihrer Krankheit hilft.

Auf einen offiziellen Instagram-Account und Youtube-Kanal verzichtet der Darsteller bislang, tritt aber freilich in Fotos und Videos der von ihm unterstützten Kampagnen auf. Aktiv ist er allerdings auf Facebook und Twitter. Rund 60.000 Follower hat er auf letztgenannter Plattform. (gpi, 22.05.2019)

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen: