Facebook löscht viele Accounts.

Foto: Stephen Lam / REUTERS

Dass Facebook alle Hände damit voll hat, die Verbreitung von Falschnachrichten und anderweitig problematischen Inhalten zu bekämpfen, ist kein sonderliches Geheimnis. Und doch verblüffen die Zahlen, die das soziale Netzwerk nun veröffentlicht hat. Zeigen sich doch welch riesiges Ausmaß all das mittlerweile angenommen hat.

Gefälschter Zugang

Im "Community Standards Enforcement Report" spricht Facebook davon, dass man allein im ersten Quartal 2019 2,19 Milliarden Konten gelöscht habe. Im Quartal davor waren es noch 1,2 Milliarden entfernte Accounts. In Summe bedeutet dies, dass Facebook im Verlaufe eines halben Jahres deutlich mehr Konten gelöscht hat, als das soziale Netzwerk an aktiven Nutzern hat. Diesen Wert gibt Facebook nämlich mit 2,4 Milliarden an.

Trotzdem geht Facebook davon aus, dass es sich bei rund 5 Prozent der derzeit aktiven Konten um Fake-Nutzer handelt. Das wären also noch immer 120 Millionen Accounts.

Relationen

Facebook stellt dabei klar, dass man hier tatsächlich nur von missbräuchlichen Konten spricht. Doppel-Accounts von einzelnen Usern oder eigentlich gegen die Nutzungsbedingungen verstoßende Profile wie welche für Haustiere zähle man hingegen nicht in die Fake-Liste. All diese seien auch kein Ziel für Facebook.

Ebenfalls nicht in der Statistik enthalten sind jene Registrierungsversuche für Fake-Accounts, die Facebook umgehend erkennt und blockiert. Dabei setze man auf unterschiedliche Signale wie E-Mail- oder IP-Adresse sowie Muster bei der Interaktion mit der Seite. All die unterschiedlichen Früherkennungssysteme von Facebook würden bereits 99 Prozent aller Registrierungen blockieren, heißt es. Die mehreren Milliarden gelöschten Konten speisen sich also ausschließlich aus jenen ein Prozent, die diese Hürde nehmen. Zu deren Aufspürung setzt man dann nicht zuletzt auf die Mithilfe der Nutzer. (red, 24.5.2019)