Salzburg – In Salzburg hat in der Nacht auf Donnerstag ein 28-jähriger Deutscher einer 33-jährigen Internenbekanntschaft mit einer Machete eine Schnittwunde am Knie zugefügt. Die beiden hatten sich vor gut einer Woche über eine Datingplattform kennengelernt und waren in der Wohnung der Frau in Streit geraten. Laut Polizei sagten beide später aber aus, dass die Verletzung nicht absichtlich passiert sei.

"Sowohl der Mann wie auch die Frau konnten sich in ihren Einvernahmen nicht sicher erklären, wie es zur Verletzung gekommen ist", sagte eine Sprecherin der Polizei zur APA. Darum wurde der Verdächtige am Vormittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 28-Jährige und die 33-Jährige hatten große Mengen Alkohol konsumiert.

Frau aus Wohnung geflüchtet

Die Frau war nach dem Vorfall aus ihrer Wohnung geflüchtet. An einer nahegelegenen Bushaltestelle informierte sie einen Obus-Lenker, der Rettung und Polizei alarmierte. Im Zuge der Fahndung konnte der Täter kurz darauf im Bereich des Salzburger Hauptbahnhofs angetroffen werden. Er ließ sich widerstandslos festnehmen und wurde in das Polizeianhaltezentrum gebracht.

Warum die Frau nach der Tat aus der Wohnung floh, blieb unklar. Die 33-Jährige wurde von Sanitätern verarztet, musste aber nicht ins Krankenhaus gebracht werden. (APA, 30.5.2019)