Im Fokus: Huawei.

Foto: reuters/peter

Der Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China läuft nun seit einiger Zeit. China bereitet offenbar, wie "The Verge" berichtet, eine Antwort darauf vor, dass die USA Unternehmen verboten hat, mit Huawei zu kooperieren. So sollen Exporte von seltenen Materialien eingeschränkt werden. Das würde ein sehr drastischer Schritt sein, ist die USA doch darauf angewiesen – daher ist zu erwarten, dass er erst gegangen wird, wenn der Konflikt sich weiter zuspitzt.

Seltene Metalle

Betroffen ist etwa Neodym, ein Metall, das etwa für Magneten benutzt wird. Es wird zur Herstellung von Smartphones benötigt – US-Unternehmen haben kaum gute Alternativen außerhalb von China, um an den Stoff zu gelangen. China exportiert 95 Prozent der seltenen Erden.

Unklar ist, was genau geschehen wird, damit China zu dem radikalen Schritt geht. Ein Sprecher des Handelsministeriums sagte, dass das Land nicht akzeptieren könne, dass die eigenen seltenen Erden genutzt werden, um die Entwicklung in China selbst einzuschränken. (red, 1.6.2019)