Rohani kündigt Gesprächsbereitschaft am, hat aber nicht das letzte Wort.

Foto: Reuters

Dubai – Der Iran rückt möglicherweise von seinem Nein zu Verhandlungen mit den USA über sein Atomprogramm und seine Rolle in der Nahost-Region ab. "Wir sind für Vernunft und Gespräche, wenn sich die andere Seite respektvoll an den Verhandlungstisch setzt und internationale Regeln einhält", sagte Präsident Hassan Rohani nach einem Bericht der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Fars.

Das höhergestellte, geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hatte allerdings am Mittwoch erklärt, mit der Regierung in Washington werde nicht verhandelt. US-Präsident Donald Trump hatte am Montag gesagt, er denke, der Iran wolle ein Abkommen abschließen. Er sehe dafür Möglichkeiten. (APA, 1.6.2019)