Rafael Nadal steht wieder einmal im Finale der French Open.

Foto: AP Photo/Christophe Ena

Abschied.

Foto: REUTERS/Benoit Tessier

Rafael Nadal fehlt nur noch ein Sieg zum Dutzend an Roland-Garros-Triumphen. Der 33-jährige Spanier siegte am Freitag in Paris im Gigantenduell mit dem 20-fachen Major-Sieger Roger Federer (SUI-3) bei stürmischen Bedingungen sicher mit 6:3,6:4,6:2. Nadal steht zum zwölften Mal im Endspiel der French Open und spielt am Sonntag in seinem 26. Major-Endspiel um seinen insgesamt 18. Grand-Slam-Titel.

Sein Gegner wurde im Anschluss ermittelt. Dominic Thiem kämpfte um sein zweites Endspiel auf Grand-Slam-Ebene, ein Kunststück, das vor ihm kein Österreicher im Einzel geschafft hat. Die Hürde war mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien allerdings eine große. Sollte Thiem den dritten Sieg im neunten Aufeinandertreffen mit dem "Djoker" schaffen, käme es zu einer Wiederholung des Vorjahres-Finales.

Fairer Verlierer

Im Head-to-Head zwischen Nadal und Federer hat der Mallorquiner nun auf 24:15 gestellt. Im sechsten Duell in Roland Garros hat Nadal den ebensovielten Erfolg über den Eidgenossen geschafft.

Roger Federer nahm sein Ausscheiden anscheinend gelassen, als er vor die Presse trat. "Er ist der beste Spieler auf Sand, ich kann das akzeptieren, kein Problem", sagte der Schweizer. "Er war ohne Zweifel besser. Ich hatte heute Mini-Chancen, aber sie waren nicht groß genug, um zu gewinnen." Insgesamt zeigte er sich zufrieden mit seiner Sandplatz-Saison und dem ersten Paris-Start seit vier Jahren. (APA, 7.6.2019)