Treffen – Eine 42 Jahre alte Kärntnerin ist am Montagvormittag bei ihrem Wohnhaus in Treffen (Bezirk Villach-Land) attackiert und verletzt worden. Sie meldete sich noch bei einem Nachbarn, der die Rettungskette in Gang setzte, war aber bei deren Eintreffen nicht mehr ansprechbar. Sie wurde laut Polizei mit einer blutenden Bauchverletzung vor ihrem Haus gefunden und ins Landeskrankenhaus Villach gebracht.

"Wir haben einen Hinweis auf ein dunkles Fahrzeug mit zwei Männern", sagte Einsatzleiter Herwig Zimmermann. Die Polizei leitete eine Alarmfahndung ein, Hubschrauber und Hunde waren beteiligt. Möglicherweise hat das Fahrzeug ein deutsches Kennzeichen, das sei aber nicht gesichert, betonte der Ermittler. Zunächst blieb die Alarmfahndung ohne Erfolg.

Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Hintergründe der Attacke auf die Kärntnerin waren vorerst völlig unklar. Bei der Wunde in ihrem Bauch dürfte es sich um eine Stichverletzung handeln, Tatwaffe soll nach ersten Erkenntnissen aber kein Messer gewesen sein. Die Polizei hoffte, die Frau noch am Montagabend befragen zu können.

42-jährige nach Operation stabil

Nach einer Operation ist die Frau auf dem Weg der Besserung. Nach Auskunft des Krankenhauses war die Frau stabil, eine Vernehmung durch die Polizei war vorerst aber nicht möglich. Daher war auch der Tathergang noch völlig unklar.

Am Nachmittag wurde die Alarmfahndung ergebnislos abgebrochen. Was genau am Bauernhof passiert ist, war vorerst nicht eruierbar. Bei der Wunde in ihrem Bauch dürfte es sich um eine Stichverletzung handeln, die Tatwaffe soll aber kein Messer gewesen sein. Der Lebensgefährte der 42-Jährigen war zum Zeitpunkt des Überfalls, so es denn einer war, jedenfalls nicht zu Hause. (APA, 17.6.2019)