Auch im Zug kann es Probleme geben, wenn in puncto Klimaanlage nicht alle im Abteil einer Meinung sind.

Foto: dpa-Zentralbild/Jan Woitas

Die große Hitze setzt dem Körper zu. Starkes Schwitzen, Schwindel und Kreislaufprobleme sind bekannte Symptome. Besonders Menschen mit niedrigem Blutdruck sind betroffen, etwa Kinder und ältere Personen. Gegen den Hitzekollaps hilft viel trinken, Schatten suchen und sich abkühlen.

Das Rote Kreuz rät etwa, klimatisierte und kühle Orte aufzusuchen: Einkaufszentren, Kinos, Supermärkte, Kirchen oder Schwimmbäder. Schon einige Stunden in einem kühlen Bereich haben einen massiven Entlastungseffekt für den Körper, heißt es. Und tatsächlich, kühle Shoppingcenter und U-Bahn-Linien (U2) scheinen an heißen Tagen besser besucht.

Allerdings, es gibt auch jene Menschen, die Klimaanlagen bewusst meiden, im Bus deshalb lieber einen Sitz am Gang wählen, im Büro die Lüftungsschlitze zustopfen, von der "gefährlichen Zugluft" predigen und selbst im brütend heißen Auto auf das kühlende Gebläse verzichten. Der Grund: die Angst vor Keimen oder einem "steifen Genick".

Klima an?

Zu welcher Gruppe gehören Sie? Drehen Sie die Klimaanlage auf, oder sitzen Sie die Hitze aus? Wohin gehen Sie, wenn es im Sommer heiß ist? Wie stark setzen Ihnen hohe Temperaturen zu? Fürchten Sie sich vor Zugluft aus Klimaanlagen? (red, 21.6.2019)