Terry Gou will für die chinafreundliche Kuomintang-Partei bei den Präsidentschaftswahlen in Jänner antreten.

Foto: Reuters

Taipeh – Der Chef des taiwanischen Elektronikkonzerns Foxconn, Terry Gou, gibt wegen seiner geplanten Kandidatur bei den im Jänner bevorstehenden Präsidentschaftswahlen die Unternehmensleitung ab. Die Geschäfte werde ein Komitee aus neun Vertrauten führen, sagte Gou am Freitag auf einer Aktionärsversammlung in Taipheh.

Gou möchte für die chinafreundliche Kuomintang-Partei (KMT) antreten; dafür muss er sich zunächst gegen andere Bewerber innerhalb der Partei durchsetzen.

Reichster Mann Taiwans

Gou ist der reichste Mann Taiwans, er führt Foxconn, den größten Zulieferer für elektronische Geräte wie Smartphones, seit mehr als 40 Jahren. "Ich habe entschieden, auf Distanz zu Hon Hai zu gehen, und es ist entschieden worden, dass die Geschäfte von einem Team von neun Leuten in einem Komitee geführt werden", sagte Gou vor den Aktionären. Hon Hai Precision Industry ist der offizielle Name des Konzerns. In China ist das Unternehmen mit mehr als einer Million Beschäftigten der größte private Arbeitgeber.

Gou hatte im April angekündigt, er wolle bei den Präsidentschaftswahlen für die Kuomintang-Partei antreten. Die oppositionelle KMT steht für eine chinafreundliche Politik, China wiederum strebt eine Wiedervereinigung mit Taiwan (offizieller Name: Republik China) an. Die regierende Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) von Präsidentin Tsai Ing-wen steht China skeptisch gegenüber. Tsai will im Jänner erneut für das Amt antreten. (APA, 21.6.2019)