Wien – Zwei Drittel des Bruttoschuldenstandes Österreichs liegen bei Gläubigern, die nicht ihren Sitz in Österreich haben. In Deutschland und in Frankreich sind es rund 47 Prozent, in Großbritannien 25 und in Italien 29 Prozent. Einen höheren Auslandsanteil haben nur Litauen, Lettland und Zypern, geht aus heute publizierten Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat hervor.

Im Allgemeinen wurden in der EU weniger als zehn Prozent des Schuldenstands von gebietsansässigen nichtfinanziellen Sektoren (nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften, private Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck) gehalten. Deutlich höher sind die Werte von Malta und Ungarn, während Österreich zu den Schlusslichtern zählt.

Im EU-Vergleich relativ gering ist der Anteil an Schulden mit kurzfristigen Laufzeiten unter einem Jahr. Die führenden Schweden liegen bei knapp über 20 Prozent, Bulgarien hingegen hat nahezu keine Staatsfinanzierungen mit kurzen Zeiten. In Österreich liegt der Anteil der einjährigen Schulden bei unter drei Prozent. (APA, 21.6.2019)