Österreich muss gegen Deutschland mindestens einmal jubeln dürfen, um noch aufsteigen zu können.

Foto: Franco Debernardi/ANSA via AP

Udine/Manzano – Der Modus bei der Fußball-U21-EM macht viele Beteiligten nicht glücklich. Dazu zählt auch ÖFB-Teamchef Werner Gregoritsch. "Das ist sicherlich kein idealer Modus", betonte der Steirer. Für Spannung sorgt er aber allemal, vor den letzten Gruppenspielen ist noch kein Team fix weiter, acht Nationen sind noch im Rennen. Out sind die bisher punktlosen Teams Belgien, Serbien, England und Kroatien.

Neben den drei Gruppensiegern schafft nur der beste Zweite den Aufstieg ins Halbfinale. "Du spielst zwei Jahre auf das hin, da wäre es gut, wenn es auch ein Viertelfinale geben würde", sagte Gregoritsch. Sein Team ist vor dem Duell mit Deutschland am Sonntag (21.00 Uhr/live ORF 1) in Udine noch im Aufstiegsrennen.

Sieg ein Muss

Grundvoraussetzung für ein Weiterkommen ist ein Erfolg gegen den Titelverteidiger und bisher unangefochtenen Gruppe-B-Leader. Der ist bei einem Unentschieden fix durch. Reichen würde der DFB-Elf gar eine 0:1-Niederlage, sollte Dänemark gegen Serbien gewinnen.

Entscheidend ist bei Punktegleichheit zuerst das direkte Duell, dann die dortige Tordifferenz und die mehr erzielten Tore. Sollten etwa drei Teams gleich sein, würde dieses System dann noch einmal bei den verbleibenden beiden Teams angewendet werden. Erst dann ist die Tordifferenz der gesamten Gruppenspiele maßgeblich sowie die höhere Anzahl erzielter Tore. Danach noch folgende Kriterien wären die Disziplinarwertung im Turnier (Rote Karte: 3 Punkte; Gelbe Karte: 1 Punkt) sowie der UEFA-U21-Länder-Koeffizient. (APA, 22.6.2019)

Die Szenarien eines ÖFB-Aufstiegs im Überblick:

Österreich kommt weiter als Gruppensieger:

.) mit jedem Sieg gegen Deutschland, wenn Dänemark nicht gegen Serbien gewinnt

.) mit einem Sieg gegen Deutschland mit mindestens drei Toren Unterschied

.) mit einem Sieg gegen Deutschland mit zwei Toren Differenz ab 4:2

Österreich hat als Gruppenzweiter noch Aufstiegschancen:

.) bei einem 3:1-Sieg gegen Deutschland wären in einer Dreiertabelle alle Teams mit 4:4-Toren und drei Punkten gleich. Deutschland wäre aufgrund des besseren Gesamt-Torverhältnisses in diesem Fall fix vor der ÖFB-Auswahl, die darauf hoffen müsste, dass Dänemark höchstens mit einem Tor Unterschied gegen Serbien gewinnt. Österreich würde die Gruppe dann mit sechs Punkten und 6:4-Toren abschließen.

.) sollte Österreich 2:0 gegen Deutschland gewinnen und Dänemark gleichzeitig Serbien besiegen, würde die ÖFB-Elf die Gruppe als Zweiter abschließen mit sechs Punkten und einem Torverhältnis von 5:3.

.) Österreich muss in jedem Fall darauf hoffen, dass es im Gruppe-C-Duell Rumänien (8:3-Tore) gegen Frankreich (3:1-Tore) einen Sieger, wohl am besten Rumänien, gibt, da sonst beide Teams 7 Punkte hätten und beide fix weiter sind. In der Gruppe A können noch Polen (6 Punkte/4:2), Italien (3/3:2) und Spanien (3/3:4) Zweiter werden.

Die Reihung der Gruppenzweiten erfolgt nach folgenden Kriterien:

a) höhere Punktzahl

b) bessere Tordifferenz

c) höhere Anzahl erzielter Tore

d) Disziplinarwertung im Turnier

e) UEFA-U21-Koeffizient