Bekommen Macbooks OLED-Bildschirme? Möglich ist es, verkauft sich das iPhone doch nicht sehr gut.

Foto: ap/Matthews

Apple könnte in Zukunft OLED-Bildschirme in mehr seiner Geräte einbauen. Nicht nur, weil das Unternehmen das will, berichten US-Medien, darunter "The Verge", sondern, will es sich an einen Vertrag mit seinem Partner Samsung Display halten muss. So muss Apple eine bestimmte Menge an Displays kaufen – bisher konnte die Firma die Vorgaben aber nicht erfüllen, weil die Verkaufszahlen für das iPhone sinken. Nun könnte Apple die Bildschirme einfach in Macbooks und iPads verbauen.

OLED-Bildschirme bei Tablets gut gelungen

Dabei handelt es sich letztlich jedoch lediglich um ein Gerücht, welches von Branchenmedien berichtet wurde. Sinn würde es jedoch machen – auch andere Hersteller verbauen bereits OLED-Bildschirme in Tablets und Notebooks. So wurde Samsungs Galaxy Tab S in der Vergangenheit von Testern aufgrund des Displays gelobt.

Sollte Apple diesen Schritt gehen, ist unklar, bei welcher Generation OLED-Displays zum Einsatz kommen werden. Beim nächsten Macbook, das angeblich 2021 erscheinen soll, und beim kommenden iPad werden angeblich mini-LED-Bildschirme zum Einsatz kommen, sagen Analysten.

iPhone-XR-Nachfolger

Jedoch könnten die Bildschirme auch bei dem günstigeren iPhone, dem Nachfolger des iPhone XR, zum Einsatz kommen. Dieses soll 2020 gemeinsam mit dem ersten 5G-Handy von Apple erscheinen. Das iPhone XR ist laut Apple aktuell das bestverkaufte iPhone. (red, 22.6.2019)