Le Castellet – Die Überlegenheit von Mercedes in der Formel 1 ist zurzeit vor allem die Vormachtstellung von Lewis Hamilton. Dem Briten gelang am Sonntag in Le Castellet ein nahezu perfektes Rennen. Er gewann von der Pole Position ungefährdet vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas sowie Ferrari-Mann Charles Leclerc. Max Verstappen blieb im Red Bull der undankbare vierte Platz, Sebastian Vettel wurde Fünfter.

Hamilton und Mercedes überragend

Hamilton, der lediglich die schnellste Rennrunde verpasste, die ihm Vettel in der letzten Sekunde wegschnappte, feierte seinen 79. Grand-Prix-Sieg insgesamt und schon den vierten in Folge. Mehr als 18 Sekunden lag er am Ende vor Bottas. "Er war total fehlerlos", lobte Teamchef Toto Wolff. In der WM-Gesamtwertung nimmt der Titelverteidiger 36 Punkte Vorsprung auf den Finnen mit nach Spielberg, wo in einer Woche der Grand Prix von Österreich auf dem Red Bull Ring stattfindet. Der Deutsche Vettel liegt als WM-Dritter schon 76 Zähler zurück.

Ein typisches F1-Stockerl: Hamilton siegt, Bottas ist auch dabei und halt noch irgendein anderer Fahrer, diesmal: Charles Leclerc.
Foto: GERARD JULIEN /AFP

Den Erfolg widmete Hamilton der Mercedes-Mannschaft. "Ich könnte das nicht tun, was ich tue, ohne dieses unglaubliche Team", sagte der 34-Jährige nach dem 50. Doppelsieg der "Sternenflotte" in der Geschichte. Für Mercedes war es saisonübergreifend bereits der zehnte Sieg in Serie. Den Rekord hält vorerst noch McLaren, das 1988 mit Alain Prost und Ayrton Senna 11 Rennen in Serie gewann. "Wir schreiben Geschichte zusammen", bemerkte Hamilton.

Bottas: "Nicht viel passiert"

Das achte Saisonrennen verlief im Wesentlichen ohne großen Aufreger. Hamilton und Bottas diktierten das Rennen aus der ersten Startreihe, wobei der Brite klar der schnellere der zwei "Silberpfeile" war. Vettel, von Position sieben gestartet, schaffte es bald an den beiden McLaren von Carlos Sainz und Lando Norris vorbei, weiter nach vorne ging es für den zweiten Ferrari aber nicht. Erst gegen Ende wurde es für Bottas mir ramponierten Reifen noch einmal eng, er verteidigte seinen zweiten Platz gegen Leclerc letztlich aber erfolgreich.

Mercedes dominiert weiter die Formel 1.
Foto: AP/Claude Paris

"Da ist nicht viel passiert", resümierte Bottas sein Rennen. "Lewis war insgesamt schneller als ich. Er war wirklich stark und konstant." Sein Stallrivale sei aber nicht unschlagbar: "Ich muss einfach hart arbeiten." Leclerc zog aus seinem starken Finish Hoffnung: "Am Ende habe ich ziemlich schnell zu Valtteri aufgeschlossen." An der Erkenntnis, dass Mercedes nicht zu biegen war, kam der 21-Jährige allerdings nicht vorbei.

Red Bull blieb im letzten Rennen vor dem Heim-Gastspiel in Spielberg der erhoffte Stockerlplatz versagt. Der Niederländer Verstappen konnte mit Leclerc nicht mithalten, hinter ihm war Vettel zu weit weg, als dass er ihn unter Druck setzen hätte können. Für den Franzosen Pierre Gasly blieb im Heim-Grand-Prix der enttäuschende zehnte Platz.

Strafe für Ricciardo

Die Rennkommissare haben nach dem Formel-1-Grand-Prix von Frankreich in Le Castellet eine doppelte Fünf-Sekunden-Strafe gegen Renault-Fahrer Daniel Ricciardo ausgesprochen. Der Australier hatte in der Schlussphase die Strecke verlassen und sich damit laut der Entscheidung im Kampf um den siebenten Platz einen unerlaubten Vorteil verschafft. Ricciardo fiel vom siebenten auf den elften Platz zurück. (APA, 23.6.2019)

Formel-1-Grand-Prix von Frankreich, Sonntag
(53 Runden a 5,842 km = 309,690 km)

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:24:31,198 Std.
2. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +18,056
3. Charles Leclerc (MON) Ferrari +18,985
4. Max Verstappen (NED) Red Bull +34,905
5. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +1:02,796
6. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren +1:35,462
7. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo +1 Runde
8. Nico Hülkenberg (GER) Renault +1 Runde
9. Lando Norris (GBR) McLaren +1 Runde
10. Pierre Gasly (FRA) Red Bull +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS) Renault +1 Runde
12. Sergio Perez (MEX) Racing Point +1 Runde
13. Lance Stroll (CAN) Racing Point +1 Runde
14. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +1 Runde
15. Alexander Albon (THA) Toro Rosso +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo +1 Runde
17. Kevin Magnussen (DEN) Haas +1 Runde
18. Robert Kubica (POL) Williams +2 Runden
19. George Russell (GBR) Williams +2 Runden

Ausgeschieden: Romain Grosjean (FRA) Haas

Schnellste Runde: Sebastian Vettel (GER) Ferrari in der 53. Runde in 1:32,740 Min. (Schnitt: 226,78 km/h)

Hamilton feiert seinen vierten Sieg in Folge.
Foto: REUTERS/Jean-Paul Pelissier

WM-Stand (nach 8 von 21 Rennen)

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 187
2. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 151
3. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 111
4. Max Verstappen (NED) Red Bull 100
5. Charles Leclerc (MON) Ferrari 87
6. Pierre Gasly (FRA) Red Bull 37
7. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren 26
8. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo 19
9. Daniel Ricciardo (AUS) Renault 16
10. Nico Hülkenberg (GER) Renault 16
11. Kevin Magnussen (DEN) Haas 14
12. Lando Norris (GBR) McLaren 14
13. Sergio Perez (MEX) Racing Point 13
14. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 10
15. Alexander Albon (THA) Toro Rosso 7
16. Lance Stroll (CAN) Racing Point 6
17. Romain Grosjean (FRA) Haas 2

Konstrukteurs-WM (nach 8 von 21 Rennen)

1. Mercedes 338
2. Ferrari 198
3. Red Bull 137
4. McLaren 40
5. Renault 32
6. Racing Point 19
7. Alfa Romeo 19
8. Toro Rosso 17
9. Haas 16