Nicht nur in den privaten Behausungen, sondern auch in Krankenhäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen der indischen Metropole Chennai neigen sich die Trinkwasservorräte zur neige oder sind bereits erschöpft. Nach Monaten ohne wirklichen Regen steht die Stadt im Südosten des Subkontinents vor einer akuten Krise.

Vier der großen Wasserreservoirs der Stadt sind fast ausgetrocknet und die mickrigen Restbestände könnten auch bald aufgebraucht sein. Dadurch sind die mehr als vier Millionen alleine auf die Tankwägen der Regierung angewiesen, die Wasser in ihre Häuser bringen. Doch auch diese Lieferungen können bis zu vier Tage dauern. Der Preis für das lebensnotwendige Nass hat sich im vergangenen Monat vervierfacht. In ihrer Verzweiflung verwenden viele Bewohner Chennais verschmutztes, trübes Wasser.

Hilfe aus Kerala

Der benachbarte Bundesstaat Kerala hat seine Hilfe in Form von Wasserlieferungen angeboten. Die Behörden warten nur noch auf die finale Zusage der Verantwortlichen in Chennai, um die Lastwägen und Züge auf den Weg zu schicken. Kerala wird im Moment von heftigen Monsunregen getroffen, weshalb die Wasserspenden kein Problem sein werden. (red, 24.6.2019)

Foto: APA/AFP/ARUN SANKAR
Foto: APA/AFP/ARUN SANKAR
Foto: APA/AFP/ARUN SANKAR
Foto: APA/AFP/ARUN SANKAR
Foto: AP Photo/R. Parthibhan
Foto: APA/AFP/ARUN SANKAR
Foto: APA/AFP/ARUN SANKAR

Das Puzhal-Wasserreservoir vor einem Jahr (links) und im April 2019 (rechts).

Foto: Satellite image ©2019 Maxar Technologies via AP