Die Wiener Schauspielerin Brigitte Swoboda ist 76-jährig gestorben.

Foto: picturedesk.com

Wien – Sie war die Gfeanzte mit der sanften Stimme aus dem Kaisermühlen Blues, ein weiblicher Strizzi, Prototyp einer Hausmeisterin: Elisabeth Koziber sah und hörte alles und wusste ihr so erworbenes Wissen sorgsam zu verwalten und bei Bedarf weiterzutragen.

Brigitte Swoboda war von 1992 bis 2000 in Ernst Hinterbergers Grätzlserie die Tratschn vom Gemeindebau.

Brigitte Swoboda (Mitte) als Hausbesorgerin Elisabeth Koziber mit Brigitte Neumeister (links) und Marianne Mendt (rechts) in "Kaisermühlen Blues".
Foto: ORF/Contessina Bauer

Schauspielerin wollte die 1943 Geborene schon als Kind werden. Ihren ersten großen Erfolg feierte sie 1968 als Birgit in Wolfgang Bauers Magic Afternoon im Ateliertheater. 1969 wurde sie von Gustav Manker ans Volkstheater geholt, das lange ihre künstlerische Heimat war und wo sie zur verlässlichen Nestroy-Schauspielerin wurde.

Swoboda starb am Montag 76-jährig nach langer schwerer Krankheit in einem Krankenhaus in Kittsee. Sie lebte seit vielen Jahren im Burgenland. (prie, 24.6.2019)