Die Erste Group hat in Rumänien einen Rechtsstreit vor dem Höchstgericht verloren.

Foto: Reuters/Leonhard Foeger

Wien/Bukarest – Die börsennotierte Erste Group hat in Rumänien einen Rechtsstreit vor dem Höchstgericht verloren und wird deshalb einen Rückstellung von bis zu 230 Millionen Euro bilden. Das teilte die Bank am Dienstag mit. Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bleibe trotz dieses negativen Einmaleffekts aufrecht.

Im Rechtsstreit ging es um die Geschäftsaktivitäten der rumänischen Bausparkasse BCR BpL, einer Tochter der Erste-Group-Beteiligung BCR und um die Frage, ob staatliche Bausparförderungen rechtskonform ausbezahlt wurden. Während das Gericht erster Instanz der Rechtsauffassung der BCR BpL in den wichtigsten Punkten gefolgt sei, habe das Höchstgericht die Entscheidung des Erstgerichts am 24. Juni aufgehoben, teilte die Erste mit.

Da die BCR BpL davon überzeugt sei, sowohl vor als auch nach der Umsetzung Bausparkassen-Gesetzesnovelle alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten und in gutem Glauben gehandelt zu haben, werde sie vor Gericht auch weiterhin ihre eigenen sowie die Rechte ihrer Kunden verteidigen, sobald die Begründung für die Entscheidung des Höchstgerichts vorliege.

Der am 3. Mai bestätigte Ausblick wird bekräftigt, es wird nach wie vor eine um immaterielle Vermögenswerte bereinigte Eigenkapitalverzinsung (Rote) von über elf Prozent angepeilt. (APA, 25.6.2019)