Harry Potter: Lesen, lesen, lesen!

Foto: dpa/Arne Dedert

Wenn es um das leidige Thema der freiwilligen Lektüre in der Schule geht, lautet ein altes Motto der Deutschlehrer: Hauptsache lesen. Völlig egal, was konsumiert wird, für die Sprach- und Denkentwicklung reichen zur Not auch Pixi-Bücher, der Sportteil, die Micky Maus, die kritisch-historische Werkausgabe der Tom-Turbo-Saga oder neueste News aus dem Hause Kim Kardashian.

Damit in den Ferien in Sachen lebenslanges Lernen nicht plötzlich die Literatur auf dem Handy ganz weggewischt wird, bemüht sich nun auch der Planet Harry Potter einmal mehr, in Sachen Merchandising neben T-Shirts, Zauberstäben, Stofftieren oder Kehrichtbesen den Todessternen Hello Kitty oder Star Wars Paroli zu bieten.

Zauberer, vereinigt euch

Gerade erst ist in der Vorwoche das neue Alternative-Reality-Spiel Wizards Unite erschienen, nun kann man ab Donnerstag, 27. 6., auch vier neue Werke aus der Hogwarts-Bibliothek nicht nur im englischen Original, sondern auch schon in deutscher Übersetzung erwerben. Nach Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind, Quidditch im Wandel der Zeiten und Die Märchen von Beedle dem Barden liegen nun auch die Grundlagenwerke Zaubertränke und Kräuterkunde, Zauber und Verteidigung gegen die dunklen Künste sowie Weissagung und Astronomie und Pflege magischer Geschöpfe vor.

Keine Tricks für den Nachzipf

Da diese künftigen Klassiker des unnützen Wissen einstweilen nur exklusiv als E-Books erscheinen, kann man davon ausgehen, dass die ehemalige Englischlehrerin Joanne K. Rowling mit den Vertreibern dieser unsympathischen Literaturvermittlungsform Kooperationsverträge vereinbart hat.

Allen Kindern groß und klein, die in Harry Potters Welt eintauchen, wird diese Lektüre beim anstehenden Nachzipf wenig helfen – nicht einmal ein "Zauber gegen die dunklen Künste". Deutsch ist keine Kinderjause. Aber Hauptsache lesen. (Christian Schachinger, 27. 6. 2019)