Was auch immer diese Frau in ihr Smartphone tippt, eine SMS ist es wahrscheinlich nicht.

Foto: APA/dpa/Sebastian Gollnow

Wien/Sattledt/Salzburg – Hot-Gründer Michael Krammer rüstet sich für den Marktstart von "Lidl Connect" am kommenden Montag und schraubt seine Pakettarife flexibel hoch. Mit der "Datenreserve", die bei der ersten Aktivierung im Monat kostenlos ist, werde dem veränderten Kundenverhalten Rechnung getragen. "Die SMS ist im Aussterben begriffen und das Datenroaming ist explodiert", sagt Krammer.

Auffallend sei, dass der Datenverbrauch innerhalb des Jahres stark schwanke, daher habe sich Hot entschieden, seine beiden Pakettarife "fix" und "mega" ab Freitag mit der "Datenreserve" aufzurüsten. Wird das Datenlimit zu 80 Prozent aufgebraucht, wird der Kunde verständigt, dass er die Reserve aktivieren kann. Das Angebot gilt für Neu- und Bestandskunden.

H.O.T hat über 850.000 Kunden und wird online und über den Handelskonzern Hofer vertrieben. Dessen Mitbewerber Lidl steigt am Montag in den Mobilfunkring und wird preislich auf dem Niveau von H.O.T liegen. So gibt es um 7,90 Euro pro Monat 1.000 Minuten, 1.000 SMS und 8 GB Daten. Ab August kostet der Tarif 9,50 Euro. Der Hot-Tarif "fix" schlägt sich mit 9,90 Euro zu Buche.

Details am Sonntag

Details sollen am Sonntag bekanntgegeben werden. "Wir werden den Markt richtig rocken. Lassen Sie sich überraschen", so Lidl-Sprecher Hansjörg Peterleitner. Angeboten wird "Lidl Connect" in den über 240 Filialen sowie online. Das Netz für den "virtuellen" Betreiber kommt von "3". Insgesamt sind dann 38 Mobilfunker auf dem Markt.

Lidl hat den Umsatz in Österreich im Geschäftsjahr 2018/19 leicht von 1,3 auf 1,35 Mrd. Euro gesteigert. Der Marktanteil im Lebensmittelhandel erhöhte sich dadurch im vergangenen Jahr von 6,3 auf 6,5 Prozent. Nach Rewe (Billa, Merkur, Penny, Adeg), Spar und Hofer ist Lidl der viertgrößte Lebensmittelhändler in Österreich. (APA, 27.6.2019)