Foto: AP

Es sind spärliche Nachrichten, aber für die Nutzer von Huawei-Smartphones, sind es offensichtlich gute Nachrichten. US-Präsident Donald Trump hat beim G-20-Gipfel im japanischen Osaka einen Waffenstillstand im Handelskrieg mit China ausgehandelt. Der Deal beinhaltet, dass der chinesischen Telekommunikationsriese Huawei wieder von US-Firmen beliefert werden kann. Im Gegenzug hat sich China bereit erklärt, in sehr naher Zukunft große Mengen Agrarprodukte aus den USA abzunehmen.

Die Tweets von Donald Trump (er nutzt natürlich kein Huawei-Handy)

Bis auf einen Tweet von Trump, gibt es noch wenig Schriftliches, aber es scheint klar, dass Google nun weiterhin Updates für Android-Handys von Huawei liefern kann. Damit sind Besitzer von Huawei-Handys aus dem Schneider. Sicherheitslücken werden weiterhin geschlossen und ihre Geräte bekommen neue Funktionen. Auch können sie weiterhin den Playstore von Google nutzen und so Apps installieren. Bisher war dies nur bis Mitte August gewährleistet.

Spionage und Handelkrieg

Google und andere US-Techfirmen, wie Chipkonzerne wie Qualcomm und Broadcom, mussten ihre Zusammenarbeit mit Huawei einschränken, nachdem Huawei im Mai auf eine schwarze Liste der US-Regierung gesetzt wurde. Aus Sicherheitsbedenken, wie die Trump-Regierung betonte. Sie wirft dem Konzern vor, dass mit dessen Produkten Spionage für China betrieben werden kann. Huawei weist dies zurück. Mit den Sanktionen, richtete Trump auch Schäden bei US-Firmen an.

Huawei gehört zusammen mit Apple und Samsung zu den größten Smartphone-Produzenten der Welt. Allein in Österreich haben hundertausende Nutzer ein Huawei-Handy oder einen Breitband-Router im Einsatz. In den letzten Wochen ging der Verkauf von Huawei-Handys zurück.

5G

Zudem ist Huawei der weltgrößte Netzwerkausrüster und spielt weltweit eine wichtige Rolle beim Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G, der das Zeug hat, das Festnetz zu ersetzen. Trump ist es ein besonderes Anliegen, dass Huawei beim Aufbau von 5G-Netzen nicht zum Zug kommt. Diesbezüglich machte auch der US-Botschafter Trevor Traina in Wien immer wieder Druck. In Österreich ist Huawei seit Jahren einer der wichtigsten Lieferanten von Magenta (T-Mobile), die beiden Unternehmen haben auch bereits ein kleines 5G-Netz gemeinsam an den Start gebracht. Es ist davon auszugehen, dass Trump – trotz des Deals mit China – weiterhin gegen 5G-Netze "made by Huawei" trommeln wird. (Markus Sulzbacher, 30.6. 2019)