Vergangenes Wochenende wanderten einige Hundert Teilnehmer im Rahmen des 13. Alpine Peace Crossing über den Krimmler Tauern.

foto: apc

Salzburg – Zum 13. Mal wurde am Wochenende in Krimml an die Flucht von rund 5000 jüdischen Holocaust-Überlebenden 1947 über den Krimmler Tauern erinnert. Der Verein Alpine Peace Crossing (APC), der auch aktuelle Sozial- und Flüchtlingsprojekte unterstützt, hatte zu der schon traditionellen Gedenkwanderung vom Pinzgau nach Südtirol entlang der ehemaligen Fluchtroute der Juden geladen.

Friedenspreis

Im Rahmen des Krimmler Friedensdialogs wurden der Krimmler Bürgermeister Erich Czerny, der Salzburger Pädagoge Hans Dieter Nerbl und der israelische Publizist Guy Shachar mit dem APC-Friedenspreis ausgezeichnet.

Erstmals konnte heuer der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, Marko Feingold, nicht teilnehmen. Der 106-Jährige musste der Veranstaltung aufgrund der Hitze fernbleiben. Feingold war 1947 der Organisator der Flucht. (Thomas Neuhold, 30.6.2019)