Demonstration für Rackete in Wien.
DER STANDARD

Die deutsche Kapitänin Carola Rackete wurde am Dienstag in Italien freigelassen, nachdem sie zunächst auf der sizilianischen Insel Lampedusa festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden war. Rackete hatte 53 Flüchtlinge vor dem Ertrinken im Mittelmeer gerettet. Trotz Anlegeverbots steuerte sie nach zweiwöchigem Ausharren den Hafen von Lampedusa an. Ein Schnellboot der italienischen Behörden versuchte das Manöver ihres Rettungsschiffs Sea-Watch 3 zu behindern und wurde dabei von Rackete gerammt. Am Dienstagabend protestierten hunderte Menschen in Wien gegen ihre Festnahme. Am späteren Abend wurde ihre Freilassung bekannt. (Maria von Usslar, 3.7.2019)