Die Suche nach einem österreichischen EU-Kommissar läuft hinter den Kulissen auf Hochtouren, Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein führt mit allen Parteien Gespräche darüber, lässt sich aber nicht in die Karten blicken.

Foto: AP / Olivier Matthys

Wien/Brüssel – Die Suche nach einem österreichischen EU-Kommissar läuft hinter den Kulissen auf Hochtouren, Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein führt mit allen Parteien Gespräche darüber, lässt sich aber nicht in die Karten blicken. Sie hat nach Angaben von Regierungssprecher Alexander Winterstein weder Präferenzen für eine Frau noch für einen Experten.

Sie habe nur drei Hauptkriterien: Der Kandidat oder die Kandidatin müsse eine klare proeuropäische Haltung, Kompetenz und ein gewisses Maß an politischem Können haben, sagte Winterstein am Donnerstag. Formal wird der Kommissar einstimmig im Ministerrat beschlossen, er braucht aber zusätzlich eine Mehrheit im Hauptausschuss des Nationalrats. Die Fragen, ob Bierlein einen Experten oder eine Frau favorisiert, ließ Winterstein offen.

Er wolle sich auf keinerlei Spekulationen einlassen. Entscheidend seien die Gespräche mit den Parteien, denn "ohne Mehrheit im Hauptausschuss gibt es keinen Kandidaten". Das Ergebnis des EU-Rats, aus dem zwei Frauen in Topjobs hervorgegangen sind, sei für die Kanzlerin "ein ausgezeichnetes Ergebnis. Jetzt ist das Parlament am Zug." (APA, 4.7.2019)