Apple ruft 15-Zoll-MacBook wegen Überhitzungsgefahr zurück.

Foto: REUTERS/Andrew Kelly

Ende Juni hat Apple eine Rückrufaktion für das MacBook Pro gestartet. Bei 15-Zoll-Geräten, die zwischen 2015 und 2017 verkauft wurden, droht der Akku zu überhitzen. Wie das aussehen kann, zeigen Fotos eines Nutzers, dessen MacBook "explodierte".

Größeres Feuer verhindert

Am 21. Juni hat Steven Gagne aus Florida den Vorfall auf Facebook veröffentlicht. Wenige Tage zuvor war der Akku seines MacBook Pro "explodiert", wie der Designer beschreibt. Normalerweise lasse er das Gerät auf der Couch oder in einer Ablage mit Notizbüchern liegen. Wäre der MacBook-Akku dort in Flammen aufgegangen, wäre es wohl zu einem größeren Brand gekommen. Zufällig hatte er den Laptop jedoch auf einem Tisch liegen lassen, was wohl eine größere Katastrophe verhinderte. Laut Gagne kam es so nur zu einem kleinen Feuer und Rauchentwicklung. Nach seinen Angaben habe sich das MacBook zur Zeit des Vorfalls im Ruhezustand befunden und wurde nicht geladen.

Auf den Support-Seiten von Apple können Nutzer nachsehen, ob ihre Geräte von dem Rückruf betroffen sind und was sie in diesem Fall tun müssen. Laut Apple müssen fast eine halbe Million Laptops zurückgerufen werden. (red, 4.7.2019)