Eine Mini-Drohne der US-Armee.

Foto: REUTERS/Sgt Rupert Frere RLC/MoD/Crown Copyright/Handout

Drohnen sind mittlerweile fixer Bestandteil im Kampfeinsatz. Ende Juni kam heraus, dass die USA eine Mini-Drohne testen wird, die für die Bodeneinheiten Aufklärungsarbeit verrichten und die Umgebung erkunden soll. Damit soll die Infanterie etwa die Lage hinter einem Hügel überblicken können, ohne dabei die eigene Deckung aufgeben zu müssen. Das russische Militär geht nun einen Schritt weiter und will solche Mini-Drohnen gleich mit Bomben ausstatten.

Russische Ankündigungen

"Engadget" berichtet unter Berufung auf die russische Zeitung "Izvestia", dass solche Miniatur-Bomben laut dem Verteidigungsministerium in Entwicklung seien. Dies wird als Reaktion darauf gewertet, dass der IS in Syrien handelsübliche Drohnen mit Bomben ausgestattet hat, um eine russische Basis zu attackieren.

Allerdings ist Skepsis angesagt, weil das russische Militär bereits in der Vergangenheit neue Technologien angekündigt hatte, die letztlich nie an die Öffentlichkeit kamen. Auch zu den mit Bomben ausgestatteten Mini-Drohnen wurden keine weiteren Details genannt.

Einsatzgebiet offen

Offen ist auch, wie effektiv solche modifizierten Mini-Drohnen sind. Am ehesten wird davon ausgegangen, dass sie in verwinkelten Gebieten wie Straßenzügen zum Einsatz kommen oder gegen Gegner, die wahrscheinlich nicht die geeignete Technologie haben, um solche Mini-Drohnen zu bekämpfen.

Die US-Armee testet ihre Mini-Drohne bereits bei einem Kampfeinsatz im Juli in Afghanistan. Sie hält 25 Minuten beziehungsweise zwei Kilometer durch. (red, 8.7.2019)

Die US-Drohne.
FLIR Government & Defense