Johannes Hahn könnte als österreichischer EU-Kommissar in Brüssel bleiben.

Foto: REUTERS/Piroschka van de Wouw

Wien/Brüssel – EU-Kommissar Johannes Hahn könnte zum dritten Mal Mitglied der Brüsseler Behörde werden. Wie der "Kurier" in seiner Dienstag-Ausgabe berichtet, hat auch der Vizepräsident des EU-Parlaments, Othmar Karas, Chancen. Es zeichne sich ab, dass Österreich in der neuen EU-Kommission das bisherige Dossier Erweiterung und Nachbarschaftspolitik behalten könnte.

Kanzlerin Brigitte Bierlein, die in der Kommissarsfrage bereits mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz, SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und FPÖ-Chef Norbert Hofer Gespräche über Mehrheiten für Kandidaten sondierte, werde "zeitnah" auch mit der vom EU-Rat nominierten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen telefonieren.

Dabei werde es um die Zuständigkeiten Österreichs in der neuen Kommission gehen. Dass Österreich den Erweiterungsbereich behalten könnte, sei auch Kurz am Rande seines Berlin-Besuchs vorige Woche bei seinen Parteifreundinnen Angela Merkel und von der Leyen signalisiert worden. (APA, 8.7.2019)