Der Hello-Kitty-Hersteller muss 6,2 Millionen Euro Strafe zahlen.

Foto: APA/YOSHIKAZU TSUNO

Brüssel – Die EU-Wettbewerbshüter haben eine Millionenstrafe gegen den japanischen Hello-Kitty-Hersteller Sanrio verhängt. Wegen illegaler Praktiken müsse die Firma 6,2 Millionen Euro zahlen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.

"Mit dem heutigen Beschluss wird bestätigt, dass Händler, die lizenzierte Produkte verkaufen, nicht daran gehindert werden können, Produkte in einem anderen Land zu verkaufen", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Verbraucher, die eine Hello-Kitty-Tasse oder ein Spielzeug der Marke Chococat kaufen, kommen nun in den vollen Genuss einer der wichtigsten Vorteile des Binnenmarkts: der Möglichkeit, in ganz Europa nach den besten Angeboten zu suchen."

Unerlaubte Klauseln

Die EU-Wettbewerbshüter sahen es als erwiesen an, dass das Unternehmen die grenzüberschreitenden Verkäufe von Hello-Kitty-Produkten – die auf einer fiktiven Katzengestalt basieren – im Europäischen Wirtschaftsraum von 2008 bis 2018 durch unerlaubte Klauseln in Verträgen mit Lizenznehmern beeinträchtigte.

Sanrio habe die Verstöße ausdrücklich anerkannt und mit der EU-Kommission kooperiert, hieß es von der Behörde. Die Strafe sei deshalb um 40 Prozent reduziert worden. (APA, 9.7.2019)