Reintreten, dann freuen.

Foto: Reuters/Hartmann

Die Ovationen gehörten beim ersten echten Sprint royal der 106. Tour de France in Nancy dem Italiener Elia Viviani. Mit einem unwiderstehlichen Antritt ließ der Radprofi aus dem Team Deceuninck-Quick Step seine Konkurrenten stehen und feierte am Ufer der Meurthe den ersten Tour-Etappensieg seiner Laufbahn.

Tour de France

Viviani setzte sich in dem aufregenden Hochgeschwindigkeitsfinale der vierten Etappe nach 213,5 km knapp vor dem Norweger Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) und dem Australier Caleb Ewan (Lotto-Soudal) durch und bescherte seiner Mannschaft nach dem Tageserfolg von Julian Alaphilippe in Epernay den zweiten Sieg in Folge. Alaphilippe behauptete das Gelbe Trikot und trägt es am Mittwoch in Richtung Vogesen.

Konrad in Sturz verwickelt

Vor dem spannenden Finale hatte sich das für Flachetappen oft typisch eintönige Szenario entwickelt. Drei Profis, darunter der Schweizer Michael Schär, suchten ihr Heil in der Flucht – trotz der von vornherein ungünstigen Aussicht auf Erfolg. Im Peloton diktierte ähnlich wie am Montag der deutsche Zeitfahrspezialist Tony Martin (Cottbus) vom Team Jumbo-Visma über Stunden das Tempo und hielt den Abstand unter Kontrolle.

Ein Sturz etwa zur Etappenmitte sorgte bei Bora für einen kurzen Schreck, der Österreicher Patrick Konrad war betroffen. Konrad verletzte sich aber nicht ernsthaftund wurde 43.. Gregor Mühlberger wurde mit der gleichen Zeit 48. In der Gesamtwertung rangiert Konrad auf Platz 28, sein Bora-Teamkollege Mühlberger ist 29. Der Rückstand auf Alaphilippe beträgt jeweils 1:11 Minuten.

Ab Mittwoch treten die Sprinter vorerst in den Hintergrund. Die 175,5 km lange fünfte Etappe von Saint-Die-des-Vosges nach Colmar führt das Feld in das Herz der Vogesen – und prüft damit erstmals die Kletterfähigkeiten der Radprofis. Vier Bergwertungen stehen auf dem Plan.(sid, red,, 9.7.2019)

Radsport-Ergebnisse der 106. Tour de France vom Dienstag:

4. Etappe, 215 km von Reims nach Nancy:

1. Elia Viviani (ITA) Deceuninck-Quickstep 5:09:20 Stunden
2. Alexander Kristoff (NOR) Team Emirates
3. Caleb Ewan (AUS) Lotto
4. Peter Sagan (SVK) Bora-hansgrohe
5. Dylan Groenewegen (NED) Jumbo
6. Mike Teunissen (NED) Jumbo
7. Giacomo Nizzolo (ITA) Dimension Data
8. Jasper Stuyven (BEL) Trek-Segafredo
9. Michael Matthews (AUS) Sunweb
10. Christophe Laporte (FRA) Solutions Credits

Weiter:
43. Patrick Konrad (AUT) Bora-hansgrohe
48. Gregor Mühlberger (AUT) Bora-hansgrohe, alle gleiche Zeit

142. Marco Haller (AUT) Katjuscha 1:32 Minuten
170. Lukas Pöstlberger (AUT) Bora-hansgrohe 6:17

Gesamtwertung:

1. Julian Alaphilippe (FRA) Deceuninck-Quickstep 14:41:39 Std.
2. Wout van Aert (BEL) Jumbo +20 Sekunden –
3. Steven Kruijswijk (NED) Jumbo 25
4. George Bennett (NZL) Jumbo gl. Zeit
5. Michael Matthews (AUS) Sunweb 40
6. Egan Bernal (COL) Ineos gl. Zeit
7. Geraint Thomas (GBR) Ineos 45
8. Enric Mas (ESP) Deceuninck-Quickstep 46
9. Greg Van Avermaet (BEL) CCC 51
10. Michael Woods (CAN) EF gl. Zeit

Weiter:
28. Konrad 1:11 Minuten
29. Mühlberger gl. Zeit
146. Haller 16:48
170. Pöstlberger 22:23