Aus Protest gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro verhängten die USA neue Sanktionen gegen Venezuela.

Foto: Reuters / Carlos Barria

Caracas – Nach dem Tod eines oppositionellen Marineoffiziers in venezolanischem Gewahrsam hat das US-Finanzministerium Sanktionen gegen den Militärgeheimdienst DGCIM verhängt. "Die politisch motivierte Festnahme und der tragische Tod von Kapitän Rafael Acosta war unnötig und inakzeptabel", sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag.

"Wir wollen die unmenschliche Behandlung politischer Gegner, unschuldiger Zivilisten und Militärangehöriger beenden."

Zeichen von Folter

Nach den Informationen der sogenannten Lima-Gruppe aus mehreren lateinamerikanischen Ländern und Kanada sowie der venezolanischen Opposition war Korvettenkapitän Acosta von bewaffneten Männern festgenommen worden. Eine Woche später sei er mit sichtbaren Zeichen von Folter am Körper vor einem Richter erschienen und wenig später in einem Krankenhaus gestorben.

Aufgrund der nun verhängten Sanktionen werden alle Vermögenswerte des Militärgeheimdienstes in den USA eingefroren. Zudem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihm machen. In dem seit Monaten andauernden Machtkampf zwischen Staatschef Nicolás Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó haben die USA bereits eine ganze Reihe von Sanktionen gegen Maduros Umfeld und staatliche Stellen verhängt. (APA, 11.7.2019)