Seit 2007 ist Slowenien Teil des Schengenraums. Das Prinzip offener Grenzen solle beibehalten werden, sagt der slowenische Präsident.

Foto: AP Fotograf: Denis Sarkic

Triest – Der slowenische Präsident Borut Pahor hat am Samstag bei einem Besuch in Triest betont, dass keine Anti-Migrantenbarriere an der italienisch-slowenischen Grenze errichtet werden dürfe. "Italien und Slowenien gehören beide dem Schengen-Raum an. Es dürfen keine weitere Maßnahmen zum Grenzschutz ergriffen werden", so Pahor nach Medienangaben.

Pahor traf am Samstag den Präsidenten der Region Friaul-Julisch Venetien, Massimiliano Fedriga. Dieser drängt auf eine Verschärfung der Anti-Migrationskontrollen an der Grenze zu Slowenien, um die illegale Einwanderung zu stoppen, die in den letzten Monaten zugenommen hat.

Pahor beteiligte sich am Samstag an einer Gedenkzeremonie anlässlich des 99. Jahrestags des Brands des "Narodni Doms" in Triest. Dabei handelte es sich um das Kulturzentrum der slowenischen Bevölkerung in der damals zu Österreich-Ungarn gehörenden Stadt. Am 13. Juli 1920 wurde der "Narodni Dom" als eines der nationalen Symbole der Slowenen in Triest von italienischen Faschisten niedergebrannt. Der Anschlag wurde vom späteren Sekretär der National-Faschistischen Partei, Francesco Giunta, initiiert und galt als Vergeltungsmaßnahme, nachdem bei Unruhen in Split zwei italienische Soldaten von jugoslawischen Sicherheitskräften erschossen worden waren.

"Schutzbarrieren"

In Sachen Migration sieht der italienische Innenminister Matteo Salvini die Lage anders als Pahor. "Wenn mehr Polizisten genügen, ist alles in Ordnung,. Ansonsten werden wir auch Schutzbarrieren an der slowenischen Grenze installieren", sagte Salvini bei einer Veranstaltung seiner Regierungspartei Lega in der Provinz Verona am Freitagabend.

Seit 1. Juli sind vier gemischte italienisch-slowenische Streifen im Einsatz. Polizisten aus den beiden Ländern patrouillieren zusammen an der Grenze nahe Triest und Görz (Gorizia). Auf slowenischer Seite – in Koper und Nova Gorica (Neu-Görz) – sind drei gemischte Polizeistreifen im Einsatz. Die Patrouillen sind bis 30. September geplant und könnten danach verlängert werden, wie es aus Rom hieß. (APA, 13.7.2019)