Der Extraterrestrial Highway führt östlich an der Area 51 vorbei.

Foto: AP Laura Rauch

Um das Gebiet ranken sich Mythen und Verschwörungstheorien. Die Militärbasis mit dem ominösen Namen Area 51 in der Wüste von Nevada. Auf Facebook verabreden sich derzeit Nutzern, die das Gebiet zu "stürmen". Unter dem Motto "They Can't Stop All of Us" haben bislang über 800.000 Nutzer ihr Erscheinen angekündigt.

Nur ein Gag, Air Force warnt trotzdem

In der Beschreibung zu der Facebook-Veranstaltung heißt es "Wir treffen uns alle bei der Area 51 Alien Center Touristenattraktion und koordinieren unser Eindringen. Wenn wir schnell genug laufen, sind wir schneller als ihre Kugeln. Lasst uns Aliens schauen." Passieren soll das Ganze am 20. September. In einem Posting wird zur Sicherheit darauf hingewiesen, dass es sich um einen Scherz handelt und man nicht wirklich vorhabe, das Areal zu stürmen. Dass Nutzer zu so einer Scherzveranstaltung zusagen, ohne tatsächlich hingehen zu wollen, ist auf Facebook gang und gäbe.

Bei der US Air Force nimmt man die Ankündigung trotzdem durchaus nicht nur als Scherz. Laut "Washington Post" ist man darüber informiert. Über konkrete Sicherheitsvorkehrungen könne sie nichts sagen. Allerdings warnte Sprecherin Laura McAndrews Nutzer davor, das Gebiet betreten zu wollen.

Sperrgebiet

Bei der Area 51 handelt es sich um militärisches Sperrgebiet, auf dem unter anderem Flugzeuge getestet werden. Der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde das Areal 1989, nachdem der US-amerikanische Ufologe Robert Lazar in TV-Interviews behauptet hatte, dort mit außerirdischer Technologie experimentiert zu haben. Eine der bekanntesten Verschwörungstheorien: 1947 soll in dem Gebiet ein Raumschiff abgestürzt sein. Die CIA bestätigte erst 2013 offiziell die Existenz der Area 51. (red, 14.7.2019)